Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Horror-Crash am Sudelfeld: Biker im Glück

Bayrischzell - Schwere Verletzungen hat sich am Dienstagabend ein Motorradfahrer am Sudelfeld zugezogen. Es hätte aber noch viel Schlimmer kommen können:

Am 24. Juli gegen 19.05 Uhr fuhr ein 32-jähriger Gautinger auf der Abfahrt vom Sudelfeld Richtung Bayrischzell. Kurz vor Bayrischzell kam der Motorradfahrer vermutlich aufgrund zu hoher Geschwindigkeit und trotz Vollbremsung zu Fall und flog über einen Abhang und einen Forstweg in die angrenzenden Bäume. Das Motorrad blieb kopfüber in den Bäumen hängen, der Kradfahrer wurde noch weiter ins Dickicht geschleudert. Der Gautinger wurde zwar schwer verletzt, war aber ansprechbar und es lagen keine lebensbedrohlichen Verletzungen vor.

An der Yamaha entstand Totalschaden in Höhe von circa 8000 Euro.

Im Einsatz waren vier Fahrzeuge der Feuerwehr Bayrischzell, die Bergwacht sowie Notarzt und BRK.

Noch während der Unfallaufnahme kam ein weiterer Kradfahrer bergab und meldete den eingesetzten Polizeibeamten, dass zwei Kehren weiter oben auch ein Kradfahrer gestürzt ist. Sofort machte sich die Polizeistreife auf den Weg.

Zwei Kehren weiter lagen unzählige Steine auf der Straße. Es waren Schleifspuren eines Motorrads sichtbar, jedoch war kein gestürzter Kradfahrer vor Ort.

Es wurde festgestellt, dass ein anderer Kradfahrer in dieser Kehre nach rechts auf den kleinen Schotterparkplatz gefahren sein muss und hier mit dem Hinterrad Schleuderbewegungen vollzogen hat um absichtlich eine Unmenge von Steinen auf die Straße zu befördern.

Die Straße wurde von den Polizeibeamten sofort komplett gekehrt, da die Gefahr weiterer Stürze für Radfahrer und Motorradfahrer sonst unumgänglich gewesen wären.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Miesbach

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare