Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gülle im Teich: Fische tot

Taufkirchen/Moosen - Ein Landwirt ist verantwortlich für ein Fischsterben: Er hielt sich nicht an die Richtlinien und fuhr Gülle kurz vor einem Unwetter aus.

In Folge des Unwetters in den frühen Abendstunden des 20. Juni wurde von abgeernteten Feldern aufgebrachte Gülle aus einer Biogasanlage abgeschwemmt und in den Vorfluter einer Teichanlage, nördlich der Felder, in der Maiselsberger Straße eingebracht.

Entgegen der Richtlinien zu deren Ausbringung, vor allem in dieser Lage, wurde die Gülle unmittelbar vor den erwartet schweren Niederschlägen ausgefahren.

Die sehr intensive Verschmutzung des Teiches führte dazu, dass der Eigentümer bereits in den frühen Morgenstunden einige Fischkadaver in der nun übel riechenden, trüben Brühe seines Teiches vorfand. Es ist zu erwarten, dass auch in der Folge selbst die widerstandsfähigsten Tiere und Kleinlebewesen die Verunreinigung nicht überleben.

Zu den Ermittlungen gegen den Verschmutzer wurde auch das Wasserwirtschaftsamt München hinzugezogen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Dorfen

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare