Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kripo sucht Zeugen

Versuchter Einbruch in Wohnhaus

Thansau - Mehrere Unbekannte haben am Montagabend versucht, in ein Wohnhaus in Thansau einzubrechen. Die Rosenheimer Kriminalpolizei übernahm die Sachbearbeitung und sucht jetzt nach Zeugen.

Der Besitzer des freistehenden Einfamilienhauses in der Loisachstraße wurde um 21.45 Uhr durch ein Klirren aufgeschreckt. Als der Mann sofort nach dem Rechten sah, erkannte er, dass das Badfenster auf der Rückseite des Hauses mit einem Stein eingeworfen worden war. Unbekannte hatten zudem eine Holzbank unter das Fenster gestellt und den Griff bereits betätigt. Die Einbrecher waren aber geflüchtet, wohl weil sie nicht damit gerechnet hatten, dass zu dieser Zeit jemand zuhause war. Beamte der Polizeiinspektion Brannenburg konnten wenig später deutlich die Schuhspuren mehrerer Personen in der Wiese am Haus feststellen. Bei dem Einbruchsversuch entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro.

Die weiteren Ermittlungen in diesem Fall wurden von der Rosenheimer Kriminalpolizei übernommen. Die Ermittler bitten jetzt um Hinweise aus der Nachbarschaft.

  • Wem sind am Montagabend, 23.12.2013, in Thansau verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen?
  • Wem fielen in der Zeit gegen 21.45 Uhr in der Loisachstraße Verdächtige auf?

Hinweise bitte an die Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim unter der Telefonnummer 08031/2000 oder an jede andere Polizeidienststelle.

Die Kriminalpolizei rät:

Niemand ist Einbrechern schutzlos ausgeliefert! Sie können sich schützen, wenn Sie einige Ratschläge beachten.

Nachbarschaftshilfe 

Eine intakte und aufmerksame Nachbarschaft kann vorbeugend wirken. Pflegen Sie den Kontakt zu Ihren Nachbarn – dann haben Einbrecher weniger Chancen!

Mechanische Sicherungseinrichtungen 

Über ein Drittel aller Einbrüche bleiben im Versuchsstadium stecken. Mechanische sicherungstechnische Einrichtungen an Türen und Fenstern tragen dazu ganz wesentlich bei.

Richtiges Verhalten

Achten Sie bewusst auf verdächtige Situationen und alarmieren Sie in dringenden Verdachtsfällen sofort die Polizei unter der Notrufnummer „110“ . Wenn Sie tatsächlich einen Einbrecher bemerken: Stellen Sie sich ihm keinesfalls in den Weg! Spielen Sie nicht den Helden, denn das könnte schlimm für Sie ausgehen. Bereits die Beachtung einfacher Verhaltensregeln kann Einbrechern das Leben erschweren:

  • Wenn Sie ihr Haus verlassen - auch nur für kurze Zeit - schließen Sie immer Ihre Haustüre ab!
  • Verschließen Sie immer Fenster, Balkon- und Terrassentüren. Denken Sie daran: Gekippte Fenster sind offene Fenster!
  • Verstecken Sie Ihren Schlüssel niemals draußen. Einbrecher finden jedes Versteck!
  • Wenn Sie Ihren Schlüssel verlieren, wechseln Sie den Schließzylinder aus!
  • Achten Sie auf Fremde in Ihrer Wohnanlage oder auf dem Nachbargrundstück! Geben Sie keine Hinweise auf Ihre Abwesenheit!

Darüber hinaus bieten die kriminalpolizeilichen Beratungsstellen des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd eine umfangreiche, individuelle und kostenlose Beratung zur Einbruchsvorsorge. Die kriminalpolizeilichen Fachberater sind bei den regionalen Kriminalpolizeidienststellen angesiedelt und stehen gerne als Ratgeber für den wirkungsvollen Einbruchsschutz zur Verfügung. Weitere Informationen zum Schutz der eigenen vier Wände sind auch im Internet unter www.polizeiberatung.de zu finden.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare