Zur Verbesserung der Sicherheit im Straßenverkehr

Landesweiter Schwerverkehrs-Kontrolleinsatz in Tirol!

Tirol - Am vergangenen Dienstag, wurde zwischen 9 und 17 Uhr, ein Schwerverkehrs-Kontrolleinsatz durchgeführt. Die Aktion auf den Haupttransitrouten A12, A13 und S16, und dem sekundären Straßennetz wurde zur Verbesserung der Sicherheit im Straßenverkehr durchgeführt.

Zum Zwecke der weiteren Verbesserung der Sicherheit im Schwerverkehr fand am vergangenen Dienstag, in der Zeit von 9 bis 17 Uhr, mit Kräften der Landesverkehrsabteilung, Mitarbeitern der acht Bezirkspolizeikommanden sowie Beamten des Stadtpolizeikommandos Innsbruck ein landesweiter Schwerverkehrs-Kontrolleinsatz statt. Die Spezialisten der Polizei aus dem Bereich Technik, Güterverkehr und Gefahrgut wurden dabei von Technikern des Amtes der Tiroler Landesregierung und dem Prüfzug der Asfinag unterstützt.

Beim Einsatz wurden sowohl dieHaupttransitrouten A12, A13 und S16, als auch das sekundäre Straßennetz (Fernpassstraße, Reschenstraße, Loferer Straße, Drautalstraße, Seefelder Straße, Tiroler Straße, Zillertalstraße, Achenseestraße) berücksichtigt.

Bei den Kontrollen wurdeninsgesamt 301 Schwerfahrzeuge und deren Lenker auf die Einhaltung der EU-Sozialvorschriften (Lenk- und Ruhezeiten), die Alkoholbestimmungen, die Beladung der Schwerfahrzeuge (insbesondere Ladungssicherung), den technischen Zustand, die Ausrüstung der Fahrzeuge, das mitgeführte Transportgut (z.B. Gefahrgüter) und die Bestimmungen des Güterbeförderungsgesetzes überprüft.

Bei etwa 1/3 der überprüften Schwerfahrzeugen wurden verschiedenste Mängel festgestellt.

Insgesamt wurden in den 8 Stunden tirolweit:

  • 301 Schwerfahrzeuge kontrolliert,
  • bei. ca. 80 Fahrzeugen verschiedenste Übertretungen festgestellt und bei diesen
  • 28 Fahrzeuglenkern die Weiterfahrt vorübergehend untersagt

Folgende Übertretungen wurden festgestellt:

  • 153 Übertretungen der EU-Sozialvorschriften (Lenkzeiten zu lange oder Ruhezeiten zu kurz)
  • 34 Delikte wegen Überladung der Fahrzeuge
  • 15 Anzeigen wegen fehlender oder nicht ausreichender Ladungssicherung
  • 45 technische Mängel (Bereifung, Radlager, mangelhafte Bremswirkung, Beleuchtungsmängel)
  • 8 Gefahrgutdelikte
  • 8 sonstige Übertretungen (gewerberechtliche Vorschriften, Ausrüstung, Anschnallpflicht, usw..)

Zusätzlich zu den oben angeführten Anzeigen wurden noch50 Organstrafverfügungen eingehoben. Bei allen Lenkern wurde ein Alkoholvortest durchgeführt. Erfreulicherweise verliefensämtliche Tests negativ (0,00 Promille).

Die Lenker jener Fahrzeuge, die mangelhaft waren, wurden je nach Schwere des Mangels entweder der Behörde angezeigt oder mittels Organstrafverfügung bestraft. 28 Autofahrern wurde die Weiterfahrt vorübergehend untersagt; sie durften erst nach Herstellung des gesetzmäßigen Zustandes ihre Fahrt fortsetzen.

Pressemitteilung Landespolizeidirektion Tirol

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser