Eine logistische Meisterleistung

Rosenheim - Besonders in der winterlichen Jahreszeit scheinen Züge bei Flüchtlingen sehr beliebt zu sein. Allein an diesem Wochenende mussten die Polizisten 74 Mal eingreifen.

Die stetig steigenden Flüchtlingszahlen, besonders auf die kalte Jahreszeit hin, bekommen die Fahnder der Schleierfahndung Traunstein speziell im Zug zu spüren. Nachdem bereits vorige Woche mehrfach größere Gruppen unerlaubt eingereister Personen aus den Reisezügen genommen worden waren, schlugen am Sonntagmorgen erneut 29 Personen allein im ersten Zug auf.

Als eine „logistische Meisterleistung“ bezeichnete ein Schienenfahnder der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein die Abarbeitung und Aufnahme von 29 unerlaubt eingereisten Personen, welche ausweislos oder nur unzureichend legitimiert angetroffen worden waren. Bereits um 5 Uhr früh stellten die Beamten am Sonntag die aus 18 kosovarischen Staatsangehörigen und 11 Afghanen bestehende Gruppe in einem grenzüberschreitenden Personenzug fest.

Alle wurden in Rosenheim aus den Abteilen genommen und konnten dank der Zusammenarbeit der umliegenden Polizeidienststellen reibungslos zur Bundespolizei Rosenheim gebracht werden, welche zuständigkeitshalber die Sachbearbeitung übernommen hatte.

Bei der fahndungsmäßigen Überprüfung aller Personen stellte sich heraus, dass zwei kosovarische Männer, im Alter von 40 und 46 Jahren, von den griechischen Behörden zur Einreiseverweigerung ins Schengener Gebiet ausgeschrieben waren. Auch zwei der Afghaner waren bereits polizeilich in Erscheinung getreten. Zwecks Verstößen gegen das Asylverfahrensgesetzt bestand gegen ein 17-jähriges Mädchen eine Fahndungsnotierung zum Zwecke der Aufenthaltsermittlung und ein 20-Jähriger hatte laut eines Strafvollstreckungshaftbefehls noch eine Geldstrafe in Höhe von knapp 300 Euro zu begleichen. Der junge Mann hatte in der jüngsten Vergangenheit bereits in vier unterschiedlichen Ländern einen Asylantrag gestellt, doch dank des Abgleichs der Fingerabdrücke konnte verhindert werden, dass er in mehreren Ländern gleichzeitig Leistungen bezieht.

Insgesamt wurden an diesem Wochenende 74 Personen von der Fahndung Traunstein ausländerrechtlich bearbeitet.

Pressemeldung der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser