Tunesischer Schleuser festgenommen

Oberaudorf - Die Bundespolizei hat einen tunesischen Staatsangehörigen verhaftet. Er hatte offenbar versucht, zwei Landsleute einzuschleusen.

In einem Fernreisezug von Verona nach München unterzogen Bundespolizisten drei Männer auf Höhe Oberaudorf einer Kontrolle. Keiner der drei konnte die Papiere vorlegen, die für einen Aufenthalt in Deutschland erforderlich gewesen wären. Wie sich heraus stellte, befand sich einer von ihnen bereits in Dänemark in einem Asylverfahren. Der 26-Jährige soll nach ersten Angaben für seine Begleiter die Fahrt mit dem Zug arrangiert haben. Für die Rosenheimer Bundespolizei liegt somit der Verdacht der Einschleusung nahe.
Eine weitere Überprüfung seiner Personalien ergab, dass er gar nicht erst nach Deutschland hätte reisen dürfen. Der Tunesier war im Oktober vergangenen Jahres nach Dänemark zurückgeschoben worden. Mit seiner erneuten Einreise nach Deutschland hatte er gegen eine bestehende Einreisesperre verstoßen.

Inzwischen befindet sich der mutmaßliche Schleuser in der Justizvollzugsanstalt Stadelheim. Ein Richter am Amtsgericht Rosenheim ordnete seine Untersuchungshaft an. Die anderen beiden aus der „Reisegruppe“ wurden wegen unerlaubter Einreise angezeigt und sind mittlerweile ebenfalls hinter „Schloss und Riegel“. Sie warten im Bernauer Gefängnis auf ihre Zurückschiebung.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser