Überfall: Opfer nicht in Lebensgefahr

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der 32-jährigen Khayrullo R. gilt als Tatverdächtiger.
  • schließen

Rosenheim - Ein 43-jähriger Autohändler wurde am Montag brutal niedergeschlagen und beraubt. Das Opfer befindet sich aber schon wieder auf dem Weg der Besserung.

Horror-Minuten für einen 43-jährigen Autohändler aus Rosenheim: Am Montag betrat um kurz nach 9 Uhr ein Mann den Verkaufsraum eines Gebrauchtwagenhändlers in der Klepperstrasse. Zunächst gab er sich als Kaufinteressent aus. Doch als ihm der 43-Jährige kurz den Rücken zudreht, greift sich der Mann einen Gegenstand und schlägt den Autohändler brutal nieder. 

Anschließend nahm der Täter dem Schwerverletzten den Geldbeutel weg, in dem sich ein größerer Bargeldbetrag und die persönlichen Dokumente befanden, und flüchtete damit aus dem Büro.

"Der Autohändler erlitt dabei schwere Kopfverletzungen und wurde umgehend ins Krankenhaus eingeliefert," erklärte Stefan Sonntag, Pressesprecher vom Polizeipräsidium Oberbayern Süd. "Im Krankenhaus wurden seine Kopfwunden genäht. Es bestand aber keine Lebensgefahr für das Opfer. Wie mir berichtet wurde, wird der 43-Jährige auch keine bleibenden Schäden davontragen." Mittlerweile befindet er sich wieder auf dem Weg der Besserung.

Im Rahmen der Vernehmung einiger Zeugen konnte die Polizei am Dienstag auch einen Tatverdächtigen identifizieren. Es handelt sich dabei um den 32-jährigen Khayrullo R.. Der Aufenthaltsort des Mannes ist derzeit unbekannt. Zum Ermittlungsstand bei der Suche nach dem Tatverdächtigen konnte die Polizei bislang noch keine Angaben machen. Die Kripo Rosenheim erhofft sich nun Hinweise aus der Bevölkerung:

Wer hat Khayrullo R. nach der Tat gesehen oder weiß, wo sich der Tatverdächtige derzeit aufhält?

Hinweise bitte an die Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim unter der Telefonnummer 08031 / 2000 oder jede andere Polizeidienststelle.

ps/Pressebericht Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser