Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unaufmerksamkeit endet in Karambolage

A8/Irschenberg - Eine kurze Unaufmerksamkeit eines tschechischen Sattelzugfahrers führte auf der A8 zu einem Unfall mit hohem Sachschaden.

Lesen Sie

hier

die Erstmeldung mit Fotostrecke.

Am 21. Februar ereignete sich in der Steigungsstrecke des Irschenbergs ein schadensträchtiger Auffahrunfall. Es entstand Sachschaden von geschätzten 75.000 Euro, die Richtungsfahrbahn München musste im Bereich der Anschlussstelle Irschenberg für die Bergungs- und Aufräumarbeiten kurzzeitig sogar gesperrt werden.

Gegen 12 Uhr erkannte ein tschechischer Sattelzugfahrer zu spät, dass das vorausfahrende Nutzfahrzeuggespann verkehrsbedingt abbremsen musste. Trotz Vollbremsung konnte der 29-jährige Unfallverursacher einen Zusammenstoß nicht mehr vermeiden. Glücklicherweise konnte er sich über die Beifahrerseite aus dem völlig zerstörten Führerhaus befreien.

Obwohl auch am Sattelauflieger des vorausfahrenden Gespanns erheblicher Sachschaden entstand, konnten der 51-jährige bulgarische Fahrer und dessen 49 Jahre alte Ehefrau unverletzt aus der Sattelzugmaschine steigen.

Beide Fahrzeuge verkeilten sich durch den Zusammenstoß so stark, dass eine Spezialfirma mit der Bergung der Unfallfahrzeuge beauftragt werden musste. Während der Berge- und Reinigungsarbeiten musste die Autobahn teilweise komplett gesperrt werden. Bis kurz nach 14 Uhr kam es zu einem Rückstau von mehr als acht Kilometer.

Im Stau kam es dann unmittelbar vor der oben genannten Unfallstelle zu einem weiteren Verkehrsunfall. Auch hier war nach derzeitigem Ermittlungsstand mangelnde Konzentration und Unaufmerksamkeit unfallursächlich. Ein 60-jähriger Rentner wollte mit seinem Pkw vom rechten auf den mittleren Fahrstreifen wechseln und übersah dabei den von hinten anrollenden österreichischen Sattelzug. Auch bei diesem Unfall entstand glücklicherweise nur Sachsachen.

Zur Absicherung der Unfallstelle und zur Unterstützung bei den Bergungsarbeiten waren rund 25 freiwillige Helfer der Feuerwehren Irschenberg und Au/Bad Feilnbach mit an der Unfallstelle.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © jre

Kommentare