Betrunkene Unfallfahrer angeblich "ausgesetzt"

Landkreis - Sie seien "ausgesetzt" worde - mit einer Ausrede versuchten zwei betrunkene Männer nach einem Unfall an der A8 nahe dem Parkplatz Seehamer See die Polizei zu beeindrucken.

Am Freitag gegen 6 Uhr erhielt die Autobahnpolizei Holzkirchen von der Einsatzzentrale in Rosenheim den Hinweis, dass auf der A8 in Fahrtrichtung Salzburg ca. 300m vor dem Parkplatz Seehamer See, ein Fahrzeug von der Fahrbahn abgekommen sei.

Am Einsatzort eingetroffen, stellten die Beamten fest, dass ein Rosenheimer Mercedes in der Böschung lag. Ca. 400m nach der Unfallstelle standen ein 39-jähriger Stephanskirchner und ein 36-jähriger in Serbien geborener Frasdorfer. Beide gaben an, „ausgesetzt“ worden zu sein. Sie seien Insassen im verunfallten Pkw gewesen zu sein, diesen jedoch nicht gelenkt zu haben. Bei diesen Angaben, der merklich unter Alkohol stehenden und unverletzten Unschuldslämmern, handelt es sich ganz offensichtlich um eine Schutzbehauptung. Aus diesem Grund wurde in Absprache mit der Staatsanwaltschaft München II bei beiden Personen eine Blutentnahme durchgeführt und verschiedene kriminaltaktische Maßnahmen getroffen, um die Fahrereigenschaft klären zu können. Beide Männer haben mit entsprechenden strafrechtlichen Konsequenzen zu rechnen.

Der angerichtete Gesamtschaden beläuft sich auf rund 5000 Euro.

Pressemeldung Autobahnpolizeistation Holzkirchen

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser