Vor Übermüdung in die Leitplanke?

Griesstätt - Glück im Unglück hatten die Beteiligten eines Unfalls am Laiminger Berg bei Griesstätt. Der 21-jährige Unfallverursacher war vermutlich übermüdet.

Unwahrscheinliches Glück hatten am 15. Juni ein 21-jähriger Mercedesfahrer aus Wasserburg und seine Beteiligten bei einem Verkehrsunfall am Laiminger Berg bei Griesstätt, als er über die Staatsstraße 2359 von Rosenheim Richtung Wasserburg fuhr.

Gegen 14.15 Uhr kam er ohne ersichtlichen Grund langsam auf die linke Straßenseite bis er an die Leitplanke krachte. Auf den roten Opel Zafira eines 52-jährigen Rosenheimers, der ihm vom Laiminger Berg herunter entgegenkam, hatte er überhaupt nicht reagiert. Der Opelfahrer wich zur Fahrbahnmitte hin aus, um einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden. Weiter konnte er nicht ausweichen, weil ein entgegenkommenden Fahrzeug in gleicher Höhe fuhr. Sie fuhren dann zu Dritt nebeneinander auf der 6,30 m breiten Fahrbahn. Der Mercedes prallte in die Leitplanke und riss vier Eisenstützen um. Das Heck wurde zur Fahrbahn zurückgeschleudert und prallte in die Beifahrerseite des Opel.

Nachdem die nachfolgenden Fahrzeuge einen ausreichenden Sicherheitsabstand eingehalten hatten, kam es nicht zu einem folgenreicheren Unfall. Unfallursache dürfte Übermüdung infolge Schlafmangel sein.

Bei dem Unfall entstand an beiden Fahrzeuge Totalschaden, Schaden am Mercedes ca. 3500 Euro (Zeitwert), beim neuen Opel Zafira ca. 14.500 Euro.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Wasserburg

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser