Sieben Unfälle in drei Stunden

Rosenheim - Innerhalb von drei Stunden kam es am Dienstagvormittag im Stadtgebiet Rosenheim zu sieben Verkehrsunfällen.

Aber glücklicherweise erlitt nur eine Beteiligte bei einem Unfall im Salzburger Weg lediglich leichte Verletzungen.

Zu einem größeren Verkehrschaos kam es dagegen bei dem Unfall in der Innsbruckerstraße auf der Bahnüberführung. Der 82-jährige Unfallverursacher hatte sich nach eigenen Angaben hinter dem Steuer seines Ford Fiesta nach unten gebückt, um etwas aufzuheben. Dadurch übersah er, dass vor ihm ein 54-Jähriger aus Marquartstein seinen Pkw Peugeot verkehrsbedingt abbremste. Als der Fiesta-Fahrer aus dem Landkreis Rosenheim wieder aufsah und die Situation erkannte, versuchte er noch nach links zur Fahrbahnmitte auszuweichen. Letztlich touchierte er aber sowohl den Peugeot als auch einen entgegenkommenden Lkw aus dem Bereich München. An allen drei Fahrzeugen entstand Sachschaden. Die Fahrbahn war für etwa 45 Minuten total gesperrt. Die Sperrung führte im gesamten Stadtgebiet zu Beeinträchtigungen. Der Verkehr konnte erst wieder freigegeben werden, als der Fiesta von der Unfallstelle abgeschleppt worden war.

Die Polizei Rosenheim weist in diesem Zusammenhang drauf hin, dass die Unfallaufnahme und damit auch die Sperrung der Innsbrucker Straße durch Autofahrer, die sich nicht an die Weisungen der Polizeibeamten gehalten haben, erschwert und damit auch verzögert wurde. Es sind mehrfach Fahrzeugführer an den Absperrungen einfach vorbeigefahren.

Der Fahrer des Pkw, der einen Verkehrsleitkegel umgefahren und unter dem Auto mitgeschleift hat, wird gebeten, diesen Kegel baldmöglichst wieder bei der Polizeiinspektion Rosenheim abzugeben.

Pressemeldung Polizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser