Unterhose als Pass-Versteck

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim/Irschenberg - Am Donnerstag kontrollierten Bundespolizisten einen Reisebus und entdeckten in der Unterhose eines Türken einen Reisepass.

Die Bundespolizei hat am Donnerstag (16. März) in der Unterhose eines Mannes einen Reisepass gefunden. Der Türke war in einem Bus auf dem Weg von Salzburg in Richtung München unterwegs gewesen. Den Rosenheimer Beamten war klar, dass er das Dokument absichtlich verborgen hatte.

Fahnder der Bundespolizei kontrollierten in den frühen Morgenstunden auf der A 8 nahe Irschenberg mehrere Insassen eines Reisebusses aus Bulgarien. Einer der Fahrgäste wies sich mit türkischen Papieren aus, hatte jedoch weder ein Visum noch sonst eine Erlaubnis für den Aufenthalt in Deutschland. Daher musste er seine Fahrt unterbrechen und den Bundespolizisten zur Dienststelle in Rosenheim folgen. Bei der Durchsuchung des 27-Jährigen stellte sich heraus, dass er seine Unterwäsche als Dokumentenversteck benutzte. In der Unterhose kam ein bulgarischer Reisepass zum Vorschein. Die Beamten erkannten, dass es sich um einen verfälschten Ausweis handelte.

Ersten Erkenntnissen der Bundespolizei zufolge wollte der türkische Staatsangehörige mithilfe des gefälschten Passes langfristig in Deutschland bleiben und arbeiten. Die Fälschung hatte ihm nach eigenen Angaben 500 Euro gekostet. Er wurde wegen unerlaubter Einreise und Verschaffens falscher amtlicher Ausweise angezeigt. Bevor er nach Österreich zurückgeschoben wurde, musste er als Sicherheit für das anstehende Strafverfahren schon einmal 300 Euro hinterlegen.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser