Urkundenfälscher muss 110 Tage hinter Gitter

Rosenheim - Ein 26-Jähriger hatte versucht, Fahnder mit einem falschen Pass zu täuschen. Da er die Buße in Höhe von 330 Euro nicht aufbringen konnte, muss er nun für ganze 110 Tage in den Knast!

Am Dienstag überprüften Schleierfahnder den 26-Jährigen im Zug von Kufstein nach München auf Höhe Großkarolinenfeld. Bei der Kontrolle händigte er einen falschen italienischen Ausweis aus. Andere Papiere hatte er nicht dabei. Die Rosenheimer Bundespolizei zeigte den Iraner wegen unerlaubter Einreise sowie Urkundenfälschung an und führte ihn am Mittwoch am Amtsgericht in Rosenheim vor.

In einem sogenannten „beschleunigten Verfahren“ entschied der Richter, dass der Mann eine Geldstrafe in Höhe von 330 Euro zu zahlen hat. Da dieser den geforderten Betrag nicht aufbringen konnte, musste er ersatzweise eine 110-tägige Haftstrafe in der Justizvollzugsanstalt Traunstein antreten.

Pressemitteilung Bundespolizei Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser