Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verkehr: Bilanz der Feiertage

Rosenheim - Wegen der milden Witterungsverhältnissen ist es an den Feiertagen zu keinen nennenswerten Unfällen und Stauungen auf den Autobahnen gekommen.

Nur gestern herrschte Nord wie Süd dichter Reiseverkehr wegen Bettenwechsel. Im Berichtszeitraum ereigneten sich insgesamt drei Verkehrsunfälle ohne Personenschaden.

Aufgrund Unachtsamkeit kam am 24.12. gegen 16.20 Uhr ein 34-jähriger aus dem Raum Coburg mit seinem Fahrzeug nach links von der Fahrbahn ab, als er die Autobahn an der Anschlussstelle Bernau in Richtung Salzburg verlassen wollte. Es entstand lediglich ein leichter Fahrzeugfront- sowie Flurschaden in Höhe von 2500 Euro. 

Gestern gegen 11.45 Uhr kam es aufgrund zu geringem Sicherheitsabstandes bei stockendem Verkehr zu einem leichten Auffahrunfall auf der BAB A 8 in Richtung München, wobei an den beiden beteiligten Fahrzeugen ein Sachschaden in Höhe von etwa 3500 Euro entstand.

Glück im Unglück hatte ein 43-jähriger Fahrzeuglenker aus dem Bereich Waiblingen mit seinen vier Kindern im Fahrzeug, als sich gestern gegen 18.05 Uhr auf der A 93 in Richtung Innsbruck, Gemeindebereich Flintsbach am Inn, an dem Fahrzeug vor ihm plötzlich das linke Hinterrad löste und in die Fahrzeugfront des Geschädigten einschlug. Das Rad wurde dann im Anschluss durch den Aufprall wieder auf das Fahrzeugheck des vor ihm fahrenden Pkw geschleudert, wo es weiteren, erheblichen Sachschaden verursachte. Anschließend flog das Rad in hohem Bogen über die Fahrbahn und kam letztendlich seitlich im Grünstreifen zum Liegen.

Beide Fahrzeuge kamen durch das besonnene Verhalten der Fahrzeuglenker mit unverletzten Insassen am Seitenstreifen der Autobahn zum Stehen. Von dort wurden die beiden Pkw durch einen Abschleppdienst von der Autobahn entfernt. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 13.000 Euro.

Zur Ursache, warum sich dar Rad löste, kann bislang nur eine Materialermüdung gemutmaßt werden. Die Radbolzen befanden sich, abgeschert, noch in den dafür vorgesehenen Gewinden.

Pressemitteilung VPI Rosenheim

Rubriklistenbild: © re

Kommentare