Schleierfahnder verhindern Einschleusung

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Die Schleierfahnder verhinderten am Donnerstagvormittag die Einschleusung von insesamt acht illegalen Personen. Zudem konnten die Beamten auch den Schleuser selbst dingfest machen.

Beamte der Polizeiinspektion Fahndung Rosenheim zogen den Mini-Van am Parkplatz „Im Moos“ aus dem Verkehr. Dort, wo eigentlich die Rücksitze montiert sein sollten, saßen acht Personen auf dem blanken Boden des Fahrzeugs. Bei der polizeilichen Überprüfung der Insassen konnte sich – abgesehen vom schwedischen Fahrer – keiner der acht Mitfahrer ausweisen. Sie wurden sogleich in Polizeigewahrsam genommen. Gegen den verhafteten Schweden ermittelt die Bundespolizei wegen der Einschleusung von Ausländern. Wie sich herausstellte, stammten die Geschleusten aus dem Irak und dem Iran.

Am selben Autobahnparkplatz fand die Fahrt für sieben Türken bereits am Mittwoch ein Ende. Sie waren in einem Pkw und einem Transporter Richtung Landeshauptstadt unterwegs. Fünf von ihnen konnten bei der Kontrolle durch die Fahnder der Bundespolizei nicht die erforderlichen Grenzübertrittspapiere vorweisen. Sie wurden festgenommen und wegen unerlaubter Einreise angezeigt. Von diesen Personen stellte eine 24-jährige Frau ein Schutzersuchen. Sie wurde mit ihren zwei Kleinkindern an eine Münchner Aufnahmeeinrichtung weitergeleitet.

Die Überprüfung eines 29-Jährigen aus dem Transporter ergab, dass er mit seiner Fahrt nach Deutschland gegen ein bestehendes Einreiseverbot verstoßen hatte. Nach der Vorführung beim Rosenheimer Amtsgericht musste er zur Sicherung seiner Zurückschiebung in der Justizvollzugsanstalt Bernau die Haft antreten. Für das Verwaltungs- und Strafverfahren hatte er vorab eine Sicherheitsleistung von insgesamt 800 Euro zu zahlen.

Die anderen Männer im Alter von 31, 33 und 40 Jahren mussten die Bundesrepublik nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen noch am selben Tag wieder verlassen. Gegen die beiden Fahrer ermittelt die Bundespolizeiinspektion Rosenheim wegen Beihilfe zur unerlaubten Einreise.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser