Suchaktion nach vermeintlicher Suizidankündigung

Wasserburg - Eine vermeintliche Suizidankündigung ging bei der Polizei ein. Einem Verkehrsteilnehmer fiel ein Mann auf, der sich über das Brückengeländer der Innbrücke beugte.

Zu einer größeren Suchaktion kam es am Sonntag in den Nachmittagsstunden nachdem ein Verkehrsteilnehmer gegen 15 Uhr mitteilte, dass ihm auf der Innbrücke ein Mann aufgefallen war, der sich über das Brückengländer gebeugt hatte. Auf Nachfrage erklärte dieser, dass ihm sowieso keiner mehr helfen könne. Der Mann fuhr daraufhin unverzüglich zu einer Telefonzelle und teilte seine Wahrnehmung hier mit.

Nachdem nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich der Mann etwas angetan haben könnte und eine Absuche der Umgebung erfolglos war, wurde der Inn und die Uferbereiche von der Wasserwacht, den Feuerwehren aus Penzing und Wasserurg und einem Rettungshubschrauber abgesucht.

Gefunden wurde niemand. Hinweise auf einen Vermisstenfall liegen bisher nicht vor.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Wasserburg

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser