Videoüberwachung in der Innenstadt geht in Betrieb

Rosenheim - Rechtzeitig zum Herbstfest startet nun auch die polizeiliche Videoüberwachung in der Innenstadt. Am Samstag gehen die ersten Kameras in der Münchener Straße und am Salzstadel in Betrieb.

Sie übertragen ihre Bilder per Datenleitung live und direkt in eine Leitstelle im Polizeipräsidium Oberbayern Süd. Dort beobachten Polizeibeamte die Videobilder an Monitoren. Bei verdächtigen Wahrnehmungen haben sie die Möglichkeit, die Kameras mittels Software und Steuereinheit direkt zu schwenken und zu zoomen.

Auf diese Weise kann die Polizei gefährliche und kritische Situationen oder Straftaten sofort erkennen und entsprechend schnell wie zielgerichtet handeln. Zum Beispiel kann unmittelbar über Funk ein Streifenwagen zum Ort des Geschehens beordert werden.

Darüber hinaus soll die Videoüberwachung potentielle Störenfriede und Straftäter von vornherein abschrecken. Es geht darum, dass Ordnungs- und Sicherheitsstörungen erst gar nicht entstehen oder aber sofort unterbunden werden können. In anderen bayerischen Städten mit einer offenen Videoüberwachung hat sich diese präventive Wirkung deutlich gezeigt. Darauf setzt die Polizei auch in der Rosenheimer Innenstadt.

Die insgesamt vier montierten Kameras und die 35 Hinweisschilder, welche die videoüberwachten Bereiche für Jedermann sichtbar kennzeichnen, sind eine klare Botschaft an Störenfriede und gewaltbereite oder gar kriminelle Personen.

Die Botschaft lautet: „Die Polizei schaut zu und ist schnell vor Ort! Straftaten lohnen sich also nicht!“

Neben dieser präventiven Wirkung ermöglicht die Videoüberwachung auch eine bessere Verfolgung von Straftaten und Ordnungswidrigkeiten. Denn die Kameraaufnahmen werden 21 Tage lang digital aufgezeichnet und stehen somit auch für Ermittlungsverfahren zur Verfügung. Diese Bildaufzeichnungen können die Aufklärung einer Straftat und die Ermittlung des bzw. der Täter erheblich erleichtern.

Außerdem stellen sie auch ein wichtiges Fahndungshilfsmittel für die Polizei dar. Falls die Aufzeichnungen nicht für ein Verfahren benötigt werden, müssen sie nach 21 Tagen gelöscht werden. Die offene, präventive und punktuelle Videoüberwachung in öffentlichen und frei zugänglichen Bereichen der Rosenheimer Innenstadt ist zeitlich befristet. Die Polizei überprüft auch weiterhin – wie schon bezüglich Busbahnhof geschehen – die Notwendigkeit der Maßnahme bzw. deren Fortsetzung.

Die Dauer der Videoüberwachung hängt von der weiteren Entwicklung der Sicherheitslage an den Brennpunkten ab. Die Videoüberwachung stellt nur einen – wenn auch wichtigen – Baustein in der Sicherheitsarchitektur für die Innenstadt dar. Sie ergänzt und unterstützt die starke polizeiliche Präsenz und hohe Kontrolldichte in Rosenheim. Keinesfalls wird sie andere bewährte polizeiliche Maßnahmen wie Jugendschutzkontrollen, Schwerpunktaktionen und Konzepteinsätze der Bayerischen Bereitschaftspolizei ersetzen.

Die Rosenheimer Polizei schöpft alle ihr zur Verfügung stehenden Möglichkeiten aus, um die Sicherheitslage an den wenigen und räumlich eng begrenzten innerstädtischen Brennpunkten deutlich zu verbessern. Und schließlich werden die Kameras das Sicherheitsempfinden der Bevölkerung gerade auch an den Wochenenden und zur Nachtzeit stärken.

Die Polizei sieht es auch als ihre Aufgabe an, die von Einwohnern, Gästen und friedlichen Nachtschwärmern „gefühlte“ Sicherheit in der Münchener Straße sowie im Bereich Salzstadel / Ruedorfferstraße zu festigen. Drei Kameras überwachen die Münchener Straße ab Ecke Kufsteiner Straße über die Einmündung Bahnhofstraße bis hin zur Samerstraße / Papinstraße. Der Salingarten befindet sich ebenfalls im videoüberwachten Bereich. Eine Kamera überwacht den kompletten Platz „Am Salzstadel“ sowie die Ruedorfferstraße bis zur Einmündung Kaiserstraße bzw. Ludwigsplatz.

An allen Zufahrten und Zugängen der videoüberwachten Bereiche weisen Schilder deutlich sichtbar und augenfällig auf die polizeiliche Maßnahme hin. Der Hinweistext auf den insgesamt 35 fest montierten Schildern lautet: „Dieser Platz wird zu Ihrer Sicherheit videoüberwacht! Polizeipräsidium Oberbayern Süd“ Neben dem Text ist ein Kamerasymbol zu sehen.

Pressemeldung Polizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser