Zu betrunken, um zu stehen und Polizisten beleidigt

Viel zu tun für die Wasserburger Polizei in der Samstagnacht

  • schließen

Wasserburg - In der Nacht von Samstag auf Sonntag galt es für die Wasserburger Polizei eine Reihe von Einsätzen zu bewältigen:

Zunächst galt es zwischen Vater und Sohn zu vermitteln, welche sich über die Modalitäten des Auszuges des Sohnemannes nicht einig waren. Nach einem kurzen Gespräch waren beide Seiten zufrieden. Im Anschluss ging es zu einem Unfall, bei welchem ein 12-Jähriger mit seinem Rad stürzte. Der RTW brachte den Jungen mit diversen Prellungen und Schürfwunden in das Krankenhaus.

Gefälschter 100-Euro-Schein

Kurz nach dem Unfall versuchte ein Wasserburger mit einem gefälschten 100€-Schein in einem Wasserburger Geschäft zu bezahlen. Die äußerst schlechte Fälschung fiel sofort auf. Der Täter konnte bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Kaum war der Einsatz abgeschlossen ging es zu einem Verkehrsunfall in die Rosenheimer Straße, bei welchem lediglich die Felge eines Fahrzeuges beschädigt wurde. Bis der Reifenwechsel beendet war, wurde die Unfallstelle durch die Polizei abgesichert. Zeitgleich kamen zwei weitere Einsätze. Zum Einen war hauptsächlich die Feuerwehr gefordert, da im Parkhaus an der Kellerstraße der Alarmmelder gedrückt wurde. Wie sich schnell herausstellte, wurde durch einen Jugendlichen der Melder ohne jeglichen Grund ausgelöst. Ermittlungen zur Feststellung des Jugendlichen werden durch die Polizei Wasserburg geführt. Den bislang noch unbekannten erwartet ein Strafverfahren wegen des Missbrauchs von Notrufen.

"Wie ein Verrückter"

Bei dem zweiten Einsatz fuhr in Fußstätt, Gemeindebereich Soyen, ein Fahrzeug ohne Kennzeichen „wie ein Verrückter“ so die Mitteilung bei der Polizei durch den Ort. Der Fahrer konnte ermittelt werden. Ihn erwartet eine Strafanzeige, da das Auto nicht zugelassen und versichert war.

Etwas später fühlte sich ein Anwohner einer Wasserburger Lokalität durch den Terrassenbetrieb in seiner Ruhe gestört. Die Ruhe im Lokal konnte durch die Polizei hergestellt werden.

Beamte massiv beleidigt

Anlässlich des Rosenheimer Herbstfestes führten die Beamten Verkehrskontrollen durch. Hierbei wurden die Beamten durch den Gast einer nahe der Kontrollstelle gelegenen Gaststätte massiv beleidigt. Nachdem sich der aggressiv auftretende Mann weigerte, seine Personalien anzugeben musste er durchsucht werden. Hierbei leistete er Widerstand. An der Kontrollstelle wurde im weiteren Verlauf ein alkoholisierter Verkehrsteilnehmner festgestellt. Ihn erwartet ein Ordnungswidrigkeitenverfahren.

Bei einem weiteren Einsatz bestätigte sich die die telefonische Meldung glücklicherweise nicht. Bei Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst ging eine Nachricht über einen Verkehrsunfall auf der St2359 zwischen Freiham und Kerschdorf ein. Dabei war von einem überschlagenen Fahrzeug mit mehreren Personen im Fahrzeug, zum Teil eingeklemmt, die Rede. Glücklicherweise entsprach dies nicht der Realität. Der Unfall war augenscheinlich schon einige Stunden zuvor passiert. Auch fanden bereits nicht geglückte Abschleppversuche statt. Den Unfallverursacher erwartet nun ein Strafverfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

Zu betrunken, um zu stehen

Während die Beamten noch mit der Bearbeitung des Unfall beschäftig waren, musste eine weitere Streife eine Person in Gewahrsam nehmen, welche sich aufgrund ihrer Alkoholisierung nicht mehr auf den Beinen halten konnte. Während der Ingewahrsamnahme mussten sich die eingesetzten Beamten auch noch mit diversesten Beleidigungen beschimpfen lassen.

In den frühen Morgenstunden des Sonntags mussten die Beamten wieder zu einer Familie ausrücken, die ihrem Sohn nicht mehr Herr wurde. In diesem Fall befand sich der erwachsene Sohn augenscheinlich in einer psychischen Ausnahmesituation. Er musste durch die Polizei in das Inn-Salzach-Klinikum eingewiesen werden. In der Wohnung des Sohnes wurde neben einem verbotenen Messer noch eine geringe Menge Marihuana aufgefunden und sichergestellt.

mh/Pressemitteilung Polizeiinspektion Wasserburg

Rubriklistenbild: © dpa/Montage

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser