Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwerpunktkontrollen der Polizei Waldkraiburg in der Auto-Poser-Szene

Appell der Polizei: "Wenn Tuning, dann fachgerecht verbaut!“

Waldkraiburg - Die sogenannten Auto-Poser der Tuning-Szene sorgen immer wieder für Ärger. Seit Ostern führte die Polizei daher verstärkte Kontrollen durch. Hier ist die Bilanz:

Die Beamten der Polizeiinspektion Waldkraiburg führten seit Ostern mehrere Fahrzeugkontrollen mit dem Schwerpunkt „Tuningmaßnahmen“ durch. Neben Kontrollen einzelner Fahrzeuge wurden am 14. April gegen 0.15 Uhr und 5. Juni gegen 23 Uhr zwei größere Kontrollen mit jeweils fünf zu kontrollierenden Fahrzeugen nach Mitteilungen durch Bewohner durchgeführt

Grund für die Anrufe der Anwohner waren hier, das vermehrte Auf- und Abfahren der Teplitzer Straße in Waldkraiburg, bei welchem die Fahrzeug teilweise durch lautes Aufheulen lassen der Motoren oder kurzfristigem starken Beschleunigen auf sich aufmerksam gemacht haben. Auch „gemeinsame“ Fahrten im Konvoi durch die Stadt mit kurzen lauten Sprints und „Ampelstarts“ wurden durch die Polizei festgestellt. Insgesamt wurden 19 Tuning-Fahrzeuge in dem Zeitraum kontrolliert. Das Ergebnis überraschte sogar die Polizei. Von den 19 geänderten Fahrzeugen waren nur fünf ohne Beanstandungen. 

Weiterfahrt unterbunden

Bei weiteren zehn Fahrzeugen waren die Änderungen entweder gar nicht oder nicht in der verbauten Kombination eingetragen, was zu einem Erlöschen der Betriebserlaubnis führte. Vier Fahrzeugführern musste sogar die Weiterfahrt unterbunden werden, da die Fahrzeuge aufgrund der Änderungen in diesem Zustand nicht mehr im öffentlichen Straßenverkehr geführt werden durften. Die anderen vier Fahrzeuge wurden nur wegen geringen Verstößen mit einem Verwarnungsgeld von 25 Euro geahndet. Aufgrund der Zwischenbilanz werden die Beamten die Polizeiinspektion Waldkraiburg auch zukünftig Fahrzeuge und Fahrzeugführer bei diesen „Auffälligkeiten“ verstärkt kontrollieren. 

Die Verkehrssicherheit, die Aufklärung über mögliche Probleme mit dem Versicherungsschutz in einem Schadensfall bei fehlender Betriebserlaubnis für die jeweiligen Fahrzeuge und die Ahndung von Verstößen der Fahrzeugführer stehen hier gleichrangig nebeneinander. Daher der dringende Appell der Polizei: „Wenn Tuning, dann fachgerecht verbaut und durch einen anerkannten Sachverständigen geprüft!

Pressemeldung der Polizeiinspektion Waldkraiburg

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare