Einbruch 

Einbrecher gibt sich als Zeuge aus 

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Waldkraiburg - Am Montagabend brach ein Mann in einen Kiosk ein. Anschließend gab der Täter sich als Zeuge aus. Wie sich herausstellte, ist er ein Wiederholungsverbrecher.   

Am 7. September gegen 23 Uhr, hörten wachsame Nachbarn ein Krachen im Bereich der Minigolfanlage in der Joseph-Haydn-Straße. Sie verständigten die Polizei und machten sich gleichzeitig auf dem Weg in Richtung Tatort. Hier lief ihnen ein Mann in die Arme, der sich selbst als Zeuge ausgab. Die eintreffende Streife stellte schnell fest, dass versucht worden war in den Kiosk einzubrechen. Nachdem der angebliche Zeuge für die Beamten kein Unbekannter war, konzentrierten sich die Ermittlungen relativ schnell auf ihn.In seinem mitgeführten Rucksack wurde die Scheide einer Machete aufgefunden, die dazugehörige Machete wurde später in einem Gebüsch aufgefunden und als Tatwerkzeug identifiziert. Unmittelbar am Kiosk fielen den Beamten zwei hochwertige Mountainbikes auf. Zu einem der Räder führte der Festgenommene einen Schlüssel mit, das zweite Rad kannte er angeblich nicht.

Für die Beamten stand fest, dass es sich bei dem Festgenommenen, erheblich alkoholisierten Mann, um den Täter handelt. Für die Beamten auf der Wache der Polizei Waldkraiburg wurde es eine unruhige Nacht.Der Festgenommene randalierte stundenlang in der Zelle, letztlich kugelte er sich hierbei sogar die Schulter aus. Eine ärztliche Behandlung nachts in der Zelle und am Morgen im Krankenhaus wurde erforderlich.

Interessant wurde es am späten Nachmittag des 08.September. Der Tatverdächtige Kioskaufbrecher war nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft entlassen worden, als gegen 16.40 Uhr die Mitteilung über einen Schrebergartenaufbruch bei der Polizei einging.Bei diesem Einbruch war genau eines der beiden Fahrräder entwendet worden, das beim Kiosk aufgefunden wurde. Zu dem befanden sich im Besitz des Festgenommen weitere Gegenstände aus dem Schrebergartenhäuschen.

Wenngleich der Tatverdächtige am gestrigen Tag noch einmal in Freiheit entlassen wurde, wird er in Kürze für längere Zeit kein Problem mehr für die Allgemeinheit darstellen. Vor einigen Wochen wurde er wegen zurück liegender Straftaten zu einer Freiheitsstrafe von über zwei Jahren verurteilt, diese Strafe wird in Kürze rechtskräftig.

Nachdem ihm neben den aktuellen Fällen auch noch weitere Straftaten aufgrund mehrere Spurentreffer nachgewiesen werden können, werden sich diese zwei Jahre deutlich erhöhen.

Pressemeldung Polizeiinspektion Waldkraiburg 

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser