Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drei Abschleppwagen für einen Sattelzug

Waldkraiburg - Gleich drei Abschleppwägen wurden benötigt, um einen Sattelzug zu bergen, der auf der Staatsstraße 2091 bei regennasser Fahrbahn von der Straße abgekommen war:

Am Dienstag, gegen 14.45 Uhr, befuhr ein polnischer Kraftfahrer mit seinem Sattelzug die Staatsstraße 2091, zwischen dem Kreisverkehr bei Niederndorf und der Pürtener Kreuzung. Auf regennasser Fahrbahn kam er in der Rechtskurve mit dem rechten Vorderrad über den abgesenkten Bordstein in den Grünstreifen. Dieser war durch den Dauerregen derart aufgeweicht, dass er die Kontrolle über den Sattelzug verlor und rechtsseitig mit den Gartenzäunen von zwei Grundstücken kollidierte.

Der Lkw knickte ein und war nicht mehr fahrbereit, er musste von 3 Fahrzeugen eines Abschleppunternehmens geborgen werden. Zur Absperrung und Reinigung der Fahrbahn sowie zu Bergung des Sattelzuges waren 30 Mann der Feuerwehren Waldkraiburg und Pürten im Einsatz. Die Fahrbahn war ein einhalb Stunden gesperrt. An dem Lkw entstand ein erheblicher Schaden von ca. 30.000 Euro.

Pressemeldung Polizeiinspektion Waldkraiburg

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare