Volksfestgaudi versinkt in Suff und Streit

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Waldkraiburg - Schon zum Volksfeststart bereiteten betrunkene Streit-Hansel der Polizei großen Ärger. Schwankend und schlagfreudig gingen sie aufeinander los:

Am 14. Juli, gegen 22.15 Uhr, kam es am Seiteneingang des Bierzeltes zu einem Streit. Ein 32-jähriger Waldkraiburger geriet mit einem Besucher in einen Streit, in dessen Verlauf der andere zu Boden ging. Die Security trennte die Streitenden. Der 32-jährige wurde bis zum Eintreffen der Polizei gefesselt. Die andere Person ist nicht bekannt, sie hatte sich zwischenzeitlich vom Ort des Geschehens entfernt. Die Polizei Waldkraiburg bittet um Hinweise zu dieser Person unter Tel. 08638 94470.

Ebenfalls am Sonntag, 23.55 Uhr, machte ein Taxifahrer die Polizeibeamten auf eine betrunkene Person aufmerksam. Der 56-jährige Waldkraiburger, der Polizei bestens bekannt, wurde von Passanten auf dem Gehweg gestützt, weil er so betrunken war, dass er sich nicht mehr auf den Beinen halten konnte. Er wurde in Gewahrsam genommen und im Streifenwagen zu seiner Wohnung gebracht. Weil er selbst nicht mehr in der Lage war, einen Schritt zu tun, wurde er auch noch in den zweiten Stock gebracht. Das war bei den geschätzten 120 kg des Mannes fast Schwerstarbeit. In der Wohnung wurde er auf die Couch gelegt, wo er sofort einschlief.

Einen schlechten Volksfeststart hatte am 12. Juli auch ein 23-Jähriger. Noch während des Volksfestauszuges, gegen 18.15 Uhr, geriet er in der Braunauer Straße mit einer Bekannten in einen Streit. Bevor die Sache eskalierte, griff die Polizei ein. Bei der Personenkontrolle stellte sich heraus, dass gegen den 23-jährigen ein Vollstreckungshaftbefehl zur Zahlung von knapp 1000 Euro besteht. Weil er nicht zahlen konnte, muss er nun in der Justizvollzugsanstalt Mühldorf die Ersatzfreiheitsstrafe von 60 Tagen absitzen. Für ihn wird es deshalb heuer keinen weiteren Volksfestbesuch geben.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Waldkraiburg

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser