Große Versprechen wurden nicht gehalten

Landkreis - Betrug mit Kaffeefahrten hat derzeit in der Region wieder Hochkonjunktur - in diesem Fall wollten die Täter ihre Produkte besonders teuer verkaufen.

Anfang September erhielt ein Paar aus Aschau am Inn gleichzeitig jeweils eine Einladung zu einer sogenannten Kaffeefahrt. Es handelte sich hierbei um identische Schreiben, allerdings mit zwei verschiedenen Absenderadressen. Wie üblich waren dabei aber nur Postfächer angegeben. Einer der beiden entschloss sich, am 26.09.2013 daran teilzunehmen, um die versprochenen „Geschenke“ in Form von Lebensmitteln, einem Warengutschein sowohl einen LCD-Flachbildfernseher zu bekommen.

Die Fahrt ging zu einem Gasthof im Salzburger Land. Dort wurden angeblich noch nicht auf dem Markt befindliche Nahrungsergänzungsmittel angeboten. Wobei hier darüber gesprochen wurde, dass es sich um angebliche Frischzellenpräparate handeln würde, die erst Ende des Jahres in die deutschen Apotheken gelangen sollten. Dort würden sie knapp 4.500 Euro kosten, bei der Veranstaltung wurden sie für den ebenfalls utopischen Preis von 1.800 Euro verkauft. Das Präparat konnte dort sofort in bar, mit Karte oder mit einer Anzahlung erworben werden.

Statt den versprochenen Lebensmitteln wurde den Kunden ein Gutschein von Edeka in Höhe von 50 Euro versprochen, den sie mit dem Warengutschein und dem Fernseherapparat bei Zusendung oder Überbringung des Präparates erhalten sollten.

Im vorliegenden Fall war nur eine minimale Anzahlung geleistet worden. Am Tag nach dieser Veranstaltung erschien eine Frau um den Restbetrag zu kassieren. Den versprochenen Fernsehapparat hatte sie nicht dabei und auch nicht die beiden Gutscheine. Diese Gegenstände sollten mit einem Paketdienst per Post zugestellt werden, obwohl der Teilnehmer von dem Vertrag zurückgetreten ist. Dies war in diesem Fall problemlos, da der Teilnehmer vorsichtshalber die Polizei informiert hatte und bei dem Gespräch zwischen dem Teilnehmer und der Frau die das Produkt brachte und das Geld dafür abkassieren wollte, anwesend war. Als ihm die zugesagten Gutscheine und der Fernseher nicht Termingerecht zugeschickt wurden, erstattete der Mann Anzeige bei der Polizei gegen den Veranstalter der Kaffeefahrt.

Die Fahrt ging damals von Aschau über Waldkraiburg in Richtung Altötting und Simbach. In all diesen Orten sind Personen zugestiegen. Wenn weitere Teilnehmer dieser Veranstaltung weitere detaillierte Angaben über die beteiligten Personen oder das eingesetzten Busunternehmen machen können, werden sie gebeten sich bei der Polizeiinspektion Waldkraiburg unter Tel. 08638/94470 sich zu melden. Die Polizeiinspektion Waldkraiburg hat die Ermittlungen wegen des Verdachts des Betrugs aufgenommen.

In diesem Zusammenhang weist die Polizei noch mal drauf hin, dass die bei den Kaffeefahrten veräußerten Produkte oder auch angebotenen Reisen stark überteuert verkauft werden. Im normalen Handel sind diese für einen Bruchteil des verlangten Preises zu bekommen.

Pressemeldung Polizei Waldkraiburg

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser