Waschmaschinen auf der Staatsstraße

Bad Aibling - Am Freitagmorgen verriss ein Lkw-Fahrer das Lenkrad seines 7,5-Tonners, kam von der Straße ab und verlor einen Teil seiner Ladung: Die Staatsstraße in Richtung Kolbermoor war voll Trockner und Waschmaschinen.

Glück im Unglück hatte in den frühen Freitagmorgen-Stunden ein 44-jähriger Lkw-Fahrer aus Bergkirchen bei Dachau. Auf der Staatsstraße 2078, Fahrtrichtung Kolbermoor, kam der Fahrer auf Höhe Aiblinger Au aus noch ungeklärter Ursache mit dem linken Vorderreifen auf eine Verkehrsinsel. Als Reaktion darauf verriss er das Steuer nach rechts und kam dann von der Fahrbahn ab. Mit großer Wucht fällte er mit seinem 7,5-Tonner einen Baum, riss eine Straßenlaterne samt Betonsockel aus der Erde und kam dann zwischen weiteren Bäumen auf einem Privatgrundstück zum Stillstand.

Der Fahrer erlitt lediglich eine leichte Kopfwunde, welche ambulant vom First Responder der Feuerwehr Au, sowie einem Krankenwagen aus Agatharied noch an an der Unfallstelle versorgt werden konnte. Durch den Aufprall gegen den Baum wurde die rechte Seite des Führerhauses stark beschädigt. Des weiteren wurde die komplette rechte Wand des Kofferaufbaus abgerissen, so das Teile der Ladung, welche zum großen Teil aus Waschmaschinen und Trocknern bestand vom Lkw fielen.

Durch Kräfte der Feuerwehren Pullach und Kolbermoor wurde die Unfallstelle abgesichert und der Lkw geborgen. Die Bergung gestaltete sich schwierig, da sich der Baum, sowie die mitgenommene Straßenlaterne unter dem Lkw verkeilt hatten. Die Staatsstraße 2078 musste hierzu einseitig gesperrt werden. Pünktlich zum Einsetzen des Berufsverkehrs konnte die Bergung großteils abgeschlossen werden, so dass es nur zu leichten Stauungen kam. Der Gesamtschaden beläuft sich auf über 50000 Euro.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Bad Aibling

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser