Statt einem Burger gab es einen Hausverbot

Wasserburg - Weil ein Fast Food-Restaurant am frühen Morgen verschlossen war, trat ein 18-Jähriger die Eingangstür ein. Dies blieb nicht folgenlos:

Weil ein 18-jähriger gegen kurz nach halb fünf Uhr morgens vor verschlossenen Türen stand und ihm kein Burger mehr verkauft wurde, trat er kurzerhand die Eingangstür eines Fastfood-Restaurant in Wasserburg ein. Statt dem erhofften Cheeseburger erhielt der Randalierer jedoch Hausverbot und eine Strafanzeige von der Polizei.

Der Schaden an der Tür liegt bei mehreren hundert Euro. Nicht ganz unschuldig an der Aktion dürfte der Alkoholpegel des jungen Mannes von über 1,5 Promille gewesen sein.

Quelle: Pressemitteilung Polizeiinspektion Wasserburg

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser