Arbeitsreiche Nacht für die Polizei in Wasserburg

Ausraster im Linienbus und eine Drogenfahrt

Wasserburg - Die Polizei hatte in der Nacht auf den Sonntag alle Hände voll zu tun. Ein Mann ist mit einem Busfahrer in Streit geraten und völlig ausgerastet. Ein Autofahrer war dafür unter Drogen unterwegs. 

Am Samstagabend kam es in der Münchner Straße in Wasserburg zu einer Auseinandersetzung zwischen einem Linienbusfahrer und einer Gruppe afrikanisch- stämmiger Asylbewerber. Aufgrund des Verhaltens eines nigerianischen Asylbewerbers weigerte sich der Busfahrer, diesen mitzunehmen, woraufhin er wüst beleidigt wurde. Letztendlich konnte der Streit durch die Polizei geschlichtet werden, den Nigerianer erwartet eine Anzeige wegen Beleidigung.

Zur selben Zeit wurde ein 24-Jähriger aus dem Raum Wasserburg mit seinem Pkw einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei wurden drogentypische Auffälligkeiten festgestellt. Ein Drogenschnelltest verlief positiv. Der junge Mann muss nun mit einem Fahrverbot und einem Bußgeld rechnen. 

Nach Mitternacht, gegen 1.05 Uhr, gerieten in Ramerberg-Zellerreit zwei „Streithanseln“ aneinander. Ein 22- und ein 21-Jähriger ließen aus bislang ungeklärten Gründen nach dem Besuch des Starkbierfests die Fäuste fliegen,was mit einer Platzwunde endete. Die Polizei Wasserburg ermittelt nun gegen beide wegen Körperverletzung. Zeugen der Auseinandersetzung werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 08071/81770 zu melden.

Pressemeldung der Polizeiinspektion Wasserburg

Rubriklistenbild: © dpa Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser