Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hubschrauber und Polizeihunde im Einsatz

Aufwendige Vermisstensuche in Wasserburg endet mit "Happy End"

Wasserburg - Am frühen Freitagnachmittag, 19. Juni, kam es in Wasserburg zu einer großangelegten Vermisstensuche. Aus dem Bezirksklinikum war eine 61-Jährige Frau abgängig. Sie schien sich in einer psychischen Ausnahmesituation zu befinden.

Die Meldung im Wortlaut:

Die aus dem Landkreis Mühldorf am Inn stammende Frau wurde dann in einer großen Suchaktion mit Unterstützung eines Polizeihubschraubers, der Rettungshundestaffel, einem Polizeihund, der Feuerwehr Wasserburg und der Wasserwacht gesucht, vorerst erfolglos.

Etwa 24 Stunden später konnte die Frau dann aber durch eine Spaziergängerin im Stadtgebiet Wasserburg erschöpft, aber wohlauf, gefunden werden. Sie befindet sich nun wieder in fachärztlicher Behandlung.

Pressmeldung Wasserburg am Inn

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare