Totalschaden bei Wasserburg

Fahranfänger (18) gerät in Gegenverkehr: Trümmerfeld auf der B15

Wasserburg - Ein junger Fahranfänger hatte großes Glück, als er am Montag auf der B15 mit seinem Auto auf die Gegenfahrbahn kam und mit einem entgegenkommenden Auto kollidierte.

Ein 18-jähriger war mit seinem Kleinwagen ausgehend von Rosenheim in Richtung Wasserburg unterwegs. Auf Höhe Kornberg kam er aus bis jetzt unerklärlichen Gründen in den Gegenverkehr und rammte dort einen Mercedes, so eine Zeugin des Unfalls. 

Die beiden Autos stießen zum Glück nicht frontal aufeinander, sondern beide linken vorderen Fahrzeugecken trafen sich. Anschließend verloren beide Fahrzeugführer die Kontrolle über ihr Fahrzeug, schlitterten über die Fahrbahn und kamen beide im Bankett zum Erliegen. 

Der Unfallverursacher hatte gerade mal seit drei Monaten seinen Führerschein, ob dies eine Rolle dabei gespielt hatte, muss noch geklärt werden. 

Der junge Soyener musste mittels Rettungswagen ins Krankenhaus Wasserburg am Inn verbracht werden. Er erlitt mittelschwere Verletzungen. Der Fahrer des involvierten Mercedes kam glimpflicher davon, er erlitt vor Ort nur eine Kopfplatzwunde. Auch er wurde vorsichtshalber ins Krankenhaus Wasserburg verbracht. 

An beiden Fahrzeugen entstand jeweils ein wirtschaftlicher Totalschaden. Auf Grund des immensen Trümmerfelds und der Bergung der verunfallten Fahrzeuge musste die B15 mehrmals komplett gesperrt werden, war aber auch zwischenzeitlich einseitig befahrbar. Hierbei bedankt sich die Polizei Wasserburg bei den eingesetzten Kräften in Form von Rettern und Feuerwehr für die reibungslose Zusammenarbeit. 

Auch geht ein Dank an die Ersthelfer, welche den Unfallverursacher schnell aus dem Fahrzeug befreiten und ihm so schnellstmöglich Hilfe haben zu lassen kommen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Wasserburg

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser