Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein etwas anderer Einsatz für Polizei Wasserburg

Nach Sturz von Besitzerin - Dackel in Lebensgefahr

Wasserburg am Inn - Nachdem sein Frauchen schwer gestürzt und mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden musste, blieb ihr Dackel im sich aufheizenden Wagen zurück. Ein Fall für die Polizei Wasserburg, die sofort eingriff.

Am Dienstag, den 19. Juni, übergab ein Rettungssanitäter der Polizeiinspektion Wasserburg den Schlüsselbund einer älteren Dame, die am Weberzipfel gestürzt ist. Sie wurde mit einem Rettungswagen ins Wasserburger Krankenhaus eingeliefert. 

In ihrer Notlage hatte sie ihren Hund im Auto zurücklassen müssen. Da keine Angehörigen oder Freunde verständigt werden konnten, war dies ein Fall für die Polizei. Denn aufgrund der Hitzeentwicklung im Wagen, bestand für den kleinen Dackel Lebensgefahr

Nun zählte jede Minute für die Wasserburger Polizei. Die Hündin konnte durch schnelles Eingreifen der Beamten erfolgreich aus dem Fahrzeug befreit und nach Hause gebracht werden. Des Weiteren bestand der Dackel auf seine obligatorische „Gassi-Runde“, die ihm durch die eingesetzte Streifenbesatzung nicht verwehrt wurde.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Wasserburg am Inn

Rubriklistenbild: © picture alliance / Paul Zinken/dpa (Symbolbild)

Kommentare