Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Täter auf der Flucht

Wasserburger (63) brutal zu Boden geschlagen und ausgeraubt

Von zwei Unbekannten wurde am Dienstagabend (22. März) ein 63 Jahre alter Mann in Wasserburg überfallen. Das Opfer wurde dabei verletzt und der Geldbeutel entwendet. Die Kriminalpolizei Rosenheim führt unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft die Ermittlungen und bittet dabei auch um Hinweise von Zeugen.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Wie das Opfer, ein 63-Jähriger aus Wasserburg, am Dienstagabend (22. März) der Polizei nach der Tat mitteilte, war der Mann gegen 20.55 Uhr im Landschaftsweg in Wasserburg von zwei unbekannten jungen Männern angegriffen und zu Boden geschlagen worden. Die Täter raubten den Geldbeutel des Opfers, in dem sich auch ein Bargeldbetrag in dreistelliger Höhe befand und flüchteten vom Tatort in Richtung Inn. Der 63-Jährige erlitt bei dem Angriff mehrere Verletzungen, die aber nicht schwerwiegend sind.

Nach Angaben des Opfers waren beide Täter etwa 18 Jahre alt, hatten eine südländische Erscheinung und waren jeweils mit einem Jogginganzug bekleidet.

Trotzdem, dass die Polizei unmittelbar nach Bekanntwerden eine Tatortbereichsfahndung einleitete, ergaben sich keine Hinweise auf die Täter.

Unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft Traunstein – Zweigstelle Rosenheim – ermittelt jetzt das Fachkommissariat K2 der Kripo Rosenheim in der Sache. Die Beamten bitten dabei auch um Hinweise möglicher Zeugen an die Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim unter der Telefonnummer (08031) 2000 oder an jede andere Dienststelle

Pressemitteilung des PP Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand

Kommentare