Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aufregung in Wasserburg

Mann (35) in Militärkleidung richtet „Waffe“ auf Passanten und sorgt für Großeinsatz

Die Polizei Wasserburg hatte am Dienstagabend (22. März) einen ungewöhnlichen Einsatz. Um 19.30 Uhr meldeten besorgte Passanten, dass im Greinhof vor einem Restaurant ein Mann in Militärkleidung mit einem großen Gewehr sitzt.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Wasserburg – Des Weiteren hieß es, dass sich die Person nun wieder entfernte und sich zu einem nahe gelegenen Gebäude im Greinhof begab. Aufgrund der unklaren Situation kam die Polizei Wasserburg mit Unterstützungskräften vor Ort und konnte den amtsbekannten 35-jährigen Anwohner antreffen und widerstandslos festnehmen.

Der 35-Jährige erwies sich jedoch als verbal aggressiv und war sichtlich in einem psychischen Ausnahmezustand. Das mitgeführte Gewehr war eine zugelassene Softair-Waffe. Diese war allerdings ein detailgetreuer Nachbau eines Sturmgewehrs und von einer scharfen Waffe nur bei genauer Betrachtung zu unterscheiden. Eine Zeugin konnte berichten, dass der 35-Jährige dieses Gewehr sogar auf einen bislang unbekannten Mann richtete und ihn damit bedrohte.

Da der Tatverdächtige nach wie vor die Situation völlig verkannte und sich weiterhin in einer psychischen Ausnahmezustand befand, wurde er in eine psychiatrische Einrichtung verbracht. Unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft wurde ein Strafverfahren wegen Bedrohung und Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten eingeleitet.

Die Identität des Mannes, der von dem 35-Jährige bedroht wurde, ist leider nicht bekannt. Er ist ein wichtiger Zeuge. Die Polizei bittet daher den Zeugen, sich bei der Polizeiinspektion Wasserburg unter der Telefonnummer 08071/9177-0 zu melden.

Anlässlich dieses Vorfalls möchte die Polizei Wasserburg darauf hinweisen, dass auch das bloße Mitführen einer solchen „Anscheinswaffe“ in der Öffentlichkeit, auch ohne jeglicher Form von bedrohendem Verhalten, strengstens verboten ist und bestraft wird.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Wasserburg

Rubriklistenbild: © Pixabay (Symbolbild)

Kommentare