Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Raum Wasserburg und Umgebung

Masche: „Falscher Polizeibeamter“ - Beamte warnen vor Trickbetrügern

In den vergangenen Stunden des 31. August häuften sich Fälle, bei denen falsche Polizeibeamte telefonisch Kontakt zu Bürgern aus Wasserburg und Umgebung aufnehmen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Wasserburg - Die Masche ist immer die Gleiche. Der Anrufer gibt sich als Beamter der Kriminalpolizei aus und teilt jeweils mit, dass in der Nachbarschaft der Betroffenen eingebrochen worden sei. Dann wird versucht, Informationen über persönliche Daten und im Haus befindliche Wertgegenstände zu erhalten. Die Betrüger haben es darauf abgesehen, dass Ihnen zur „Sicherung des Eigentums“ Wertgegenstände oder Geld ausgehändigt wird.

Glücklicherweise erkannten alle Angerufenen die betrügerische Absicht, so dass die Täter leer ausgingen.

Die Polizei rät deshalb eindringlich: 

  • Setzen Sie bitte Familienangehörige und Nachbarn über diese perfiden Maschen in Kenntnis!
  • Reden Sie offen in der Familie, insbesondere mit älteren, möglicherweise alleinstehenden Angehörigen, über diese heimtückischen Betrugstaten!
  • Geben Sie am Telefon niemals Auskünfte über persönliche Verhältnisse!
  • Staatliche Stellen fordern niemals auf diese Art und Weise Bargeld oder Wertgegenstände!
  • Legen Sie bei derartigen Anrufen sofort auf! Verständigen Sie dann den Notruf 110 oder Ihre örtliche Polizei! Verwenden Sie hierfür niemals die im Display angezeigte Rufnummer, sondern die Ihnen bekannte.

Pressemeldung Polizeiinspektion Wasserburg

Rubriklistenbild: © Christin Klose/dpa Themendienst/dpa-tmn

Kommentare