Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wasserburgerin am Telefon ausgetrickst

Wasserburg - Im Display stand die Telefonnummer ihrer Bank - doch tatsächlich wurde eine 47-Jährige von einer Betrügerin angerufen. Fast wären 1200 Euro weg gewesen!

Die Polizei warnt alle Bürger eindringlich davor, am Telefon keine Daten zu ihrer Konto-, Kredit-, EC-Kartennummer oder gar PIN herauszugeben.

Im konkreten Fall hatte eine 47-jährige Wasserburgerin einen Anruf erhalten, in dessen Verlauf sie von einer angeblichen Mitarbeiterin der Raiffeisenbank Rosenheim aufgefordert worden war, ihre EC-Kartennummer auf Band zu sprechen. Da tatsächlich die Telefonnummer der Raiffeisenbank Rosenheim angezeigt wurde, gab die Frau die Daten heraus.

Wenige Tage später rief dann eine Betrügerin bei der Raiffeisenbank Wasserburg an, gab sich als Kontoinhaberin aus und versuchte eine Blitzüberweisung von 1200 Euro zu veranlassen. Zur Legitimation benutzte die Anruferin die zuvor erfragten Kartendaten. Glücklicherweise verweigerte die Bank die Überweisung und startete einen Rückruf bei der Kundin, wodurch der versuchte Betrug aufflog und ein Schaden vermieden werden konnte.

Betrügern ist es durch das Internet ein leichtes, die eigene Telefonnummer zu unterdrücken und eine andere Telefonnummer, auch die einer Bank oder staatlichen Stelle, anzeigen zu lassen, so dass man nur davon abraten kann, sensible Daten am Telefon herauszugeben!

Quelle: Pressemitteilung Polizeiinspektion Wasserburg

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare