Polizei schnappt über 50 Kosovaren

Weyarn/Rosenheim - Über mangelnde Arbeit konnte sich die Bundespolizei am Wochenende wahrlich nicht beklagen. Es gab viele Leute ohne Papiere - und viele Ausreden!

Über 50 kosovarische Staatsangehörige ohne die erforderlichen Papiere hat die Rosenheimer Bundespolizei allein am vergangenen Wochenende (14./15. Februar) registriert. Sechs von ihnen stellten Schleierfahnder am Sonntag auf der A8 in einem Pkw fest. Der albanische Fahrzeugführer verstrickte sich in Widersprüche und verweigerte schließlich die Aussage. Er wird sich wegen Einschleusens von Ausländern verantworten müssen.

Auf Höhe Weyarn hatten Fahnder aus Kreuth den Wagen mit französischer Zulassung gestoppt. Von den sieben Insassen konnte lediglich der albanische Fahrer gültige Einreisepapiere vorlegen. Seine kosovarischen Begleiter verfügten nicht über die notwendigen Dokumente. Alle sieben Personen wurden zur Dienstelle der Rosenheimer Bundespolizei gebracht. Dort gab der in einem französischen Asylcamp lebende Albaner an, die sechsköpfige Gruppe zufällig in Wien getroffen zu haben. Weshalb er sich zuvor in Budapest aufgehalten hatte, konnte er nicht schlüssig erklären. Angeblich hätte er dort seine Geliebte getroffen. Weitere Aussagen verweigerte er.

Die kosovarischen Staatsangehörigen im Alter von 19 bis 52 Jahren sagten aus, dass sie für die Fahrt bis nach München 150 Euro pro Person hätten zahlen sollen. Wo sie allerdings in den Wagen des 33-Jährigen gestiegen wären, konnten sie nicht übereinstimmend beantworten. Diese Frage wird der mutmaßliche Schleuser nun mit dem Haftrichter erörtern können. Der Staatsanwalt hat Untersuchungshaft für den unkooperativen Mann beantragt. Ihn erwartet ein Strafverfahren wegen Einschleusens von Ausländern. Allein vergangenes Wochenende hat die Bundespolizei mehr als 50 unerlaubt eingereiste Kosovaren aufgegriffen. Knapp die Hälfte von ihnen hatte ihr Schicksal für die letzte Etappe bis nach Deutschland in Schleuserhände gelegt.

Pressemeldung Bundespolizei

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser