Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Wildschutzzaun bei Bruckmühl gekracht

1,5 Promille! Verlorenes Kennzeichen führt Polizei zu Unfallverursacher

Bruckmühl - Deutlich getankt hatte am Samstag ein Mann auf Bruckmühl. Sein Auto hatte er nicht mehr unter Kontrolle und krachte in einen Wildschutzzaun. Doch schnell kam die Polizei auf seine Spur:

Am 28.07.2018 wurden die Anwohner von Schnürman (Gemeindebereich Bruckmühl) gegen 5:30 Uhr von einem lauten Knall geweckt. Sie konnten feststellen, dass ein unbekannter Fahrzeugführer mit seinem Pkw gegen den dortigen Wildschutzzaun gefahren war und diesen erheblich beschädigte. Glücklicherweise befanden sich alle Rehe sowie der Hirsch noch im Gehege.

Vor Ort konnten unzählige Fahrzeugteile aufgefunden werden, u.a. ein amtliche Kennzeichen.

Die polizeilichen Ermittlungen führten zu einem 44-jährigen Bruckmühler welcher zu Hause angetroffen werden konnte. Das stark beschädigte Fahrzeug stand auf der Straße. Da der Fahrer einen Atemalkoholtest von deutlich über 1,5 Promille zustande brachte musste er sich auf der Polizeiinspektion Bad Aibling einer Blutentnahme entziehen. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs infolge Alkohol eingeleitet. Eine empfindliche Geldbuße sowie der Führerscheinentzug werden die Folge sein.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Bad Aibling

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare