Nach Geduldsprobe endlich normaler Verkehr

Rosenheim - Nachdem sich die Verkehrsteilnehmer in den letzten Tagen vor allem auf der Salzburger Autobahn in Geduld üben mussten, normalisierte sich der Verkehr am Wochenende nahezu vollständig.

Nachdem sich die Verkehrsteilnehmer in den letzten Tagen vor allem auf der Salzburger Autobahn in Geduld üben mussten, normalisierte sich im Zuständigkeitsbereich der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim an diesem Wochenende der Verkehr nahezu vollständig. Bis zur Öffnung des zweiten Fahrstreifens an der hochwasserbeschädigten Autobahnanschlussstelle Grabenstätt am gestrigen Samstagmittag kam es auch immer wieder am Bernauer Berg zu teils gefährlichen Rückstauungen.   Die Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim überwachte diesen Bereich intensiv und verhinderte so insbesondere durch entsprechende Vorwarnungsmaßnahmen, dass die Fahrzeugführer das kommende Stauende übersehen konnten. In diesem Zusammenhang wurde am Freitagnachmittag auch ein ziviles Dienstfahrzeug zur Überwachung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit eingesetzt. Während sich das Gros der Verkehrsteilnehmer an dieser Gefahrenstelle vorbildlich verhielt, wird ein 56 jähriger Österreicher in der nächsten Zeit auf seinen Führerschein verzichten müssen. Mit teilweise über 150 km/h passierte er mit seinem Geländewagen zunächst eine auf  80 km/h beschränkte Baustelle und fuhr im Anschluss nahezu ungebremst über die unübersichtliche Kuppe des Bernauer Berges auf das Stauende zu. Dem Zufall war es zu verdanken, dass sich der bestehende Rückstau kurzzeitig etwas verkürzt hatte und ein entsprechend langer Bremsweg zur Verfügung stand.    Erfreulicherweise eigneten sich im gesamten Autobahnzuständigkeitsbereich der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim an diesem Wochenende lediglich drei kleinere Bagatelleunfälle. Der entstandene Gesamtsachschaden wird auf rund 15000.- Euro geschätzt, verletzt wurde hierbei niemand.

Pressemeldung Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © re

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser