So war das Wochenende der Verkehrspolizei

Rosenheim - Die Verkehrspolizei hatte auch an diesem Wochenende wieder alle Hände voll zu tun. In nur zwei Tagen kam es zu insgesamt sieben Verkehrsunfällen mit 17 beteiligten Fahrzeugen.

Zum Ende der bayerischen Winterferien kam es auch an diesem Wochenende, besonders am Samstag, wieder zu teils erheblichen Verkehrsstörungen auf den heimischen Autobahnen.

Im Dienstbereich der Verkehrspolizei Rosenheim ereigneten sich sieben Verkehrsunfälle mit insgesamt siebzehn beteiligten Fahrzeugen und einem Gesamtschaden von ca. 35.000 Euro.

Bei fünf Unfällen, alle ereigneten sich zwischen 09:25 und 17:15 Uhr auf der A 8 zwischen den Anschlussstellen Rosenheim und Frasdorf, blieb es bei reinen Blechschäden.

Zu den folgenden beiden Unfällen sucht die Verkehrspolizei Rosenheim Zeugen: Am Samstag um 09:30 Uhr ereignete sich auf der Inntalautobahn in Fahrtrichtung Rosenheim zwischen den Anschlussstellen Oberaudorf und Brannenburg ein Auffahrunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen. Bei stockendem Verkehr musste ein 43- jähriger Deutscher seinen Mercedes auf dem linken Fahrstreifen stark abbremsen. Der dahinter fahrende 49- jährige Tscheche konnte seinen Ford Mondeo nicht mehr rechtzeitig abbremsen und fuhr auf. Der hinter ihm fahrende Lenker eines österreichischen Pkw bremste ebenfalls stark ab, wurde jedoch vom nachfolgenden Suzuki eines 53- jährigen Deutschen gerammt und noch leicht auf den tschechischen Pkw aufgeschoben. Alle vier Fahrzeuge fuhren zunächst auf den Seitenstreifen, der Fahrer des österreichischen Pkw fuhr dann jedoch weiter ohne seine Personalien bekannt zu geben. Bei seinem Fahrzeug handelte es sich um einen grünen Pkw mit Kufsteiner Kennzeichen.

Wer Hinweise zu diesem oder dem folgenden Verkehrsunfall geben kann, wird gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Rosenheim unter der Tel: 08035/80680 zu melden.

Ebenfalls am Samstag um 17:15 Uhr ereignete sich auf der A 8, München in Fahrtrichtung Salzburg, im vierspurigen Bereich kurz vor dem Inntaldreieck ein Verkehrsunfall mit Unfallflucht, bei dem zwei Personen leicht verletzt wurden. Auf den beiden rechten Fahrstreifen, die auf die Inntalautobahn abzweigen, herrschte zur Unfallzeit stockender Verkehr, auf den beiden linken Fahrstreifen, die Richtung Salzburg weiterführen, lief der Verkehr flüssig vorbei. Ein grüner Pkw Kombi wechselte plötzlich von der äußersten linken Fahrspur einen Fahrstreifen nach rechts, vor den Toyota Avensis einer 28- jährigen Niederländerin, um auf die Inntalautobahn weiter zu fahren. Aufgrund des dort stockenden Verkehrs konnte er jedoch nicht auf die Überleitung zur Inntalautobahn wechseln und bremste auf dem rechten der geradeausführenden Fahrstreifen bis zum Stillstand ab. Die Niederländerin konnte dank einer Vollbremsung ein Auffahren gerade noch verhindern. Der ihr nachfolgende 44- jährige Fahrer eines Lkw der Bundespolizei leitete ebenfalls sofort eine Vollbremsung ein, konnte sein Fahrzeug jedoch nicht mehr rechtzeitig zum Stehen bringen und fuhr auf den Toyota auf. Der Fahrer des grünen Kombi fädelte nach dem Unfall auf die Überleitung zur Inntalautobahn ein und entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Die Niederländerin und eine 29- jährige Mitfahrerin wurden leicht verletzt, ihr Fahrzeug wurde bei dem Unfall so stark beschädigt, dass es abgeschleppt werden musste.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser