Polizei Wasserburg warnt vor neuer Betrugsmasche

„Wollte ihm nur einen Gefallen tun“ - Mann (55) verliert 1.000 Euro an Betrüger

Babensham - Ein 55-Jähriger fiel letzten Mittwoch (9. Dezember), auf eine neue Betrugsmasche mit „Gutscheincodes“ rein. Dabei verlor der Mann 1.000 Euro.

Die Pressemeldung der Polizeiinspektion Wasserburg im Wortlaut:


Am 9. Dezember wurde ein 55-jähriger Babenshamer Opfer eines Betrügers. Der Kontakt des Täters kam über ein Online-Verkaufsportal zustande. Zunächst gaukelte der Täter dem Geschädigten vor, etwas bei ihm kaufen zu wollen. Schlussendlich stellte sich heraus, dass der Täter gar nichts kaufen wollte, sondern nur den Kontakt zum Geschädigten suchte. So bat er den Babenshamer um einen Gefallen. Er sollte ihm so genannte Guthabencodes im Wert von 1.000 Euro kaufen. Er würde ihm das Geld dann überweisen. Bei diesen Guthabencodes handelt es sich um eine Art „Gutschein“ für Einkäufe auf bestimmten Internetseiten oder Onlineportalen. Sie sind in jeder Drogerie oder in jedem Supermarkt erhältlich.

Der 55-jährige wollte dem Mann den Gefallen tun und kaufte die Guthabencodes. Dieser wollte dann einige, der auf dem Kassenbon stehenden Codes, als „Sicherheit“ haben. Die restlichen Codes schickte der Geschädigte dann per Email an die angebliche Bank des Täters, um danach sein Geld erhalten. Das Geld bekam er jedoch nie. Bei anschließenden Recherchen im Internet stieß der Geschädigte dann auf Warnungen vor dieser Betrugsmasche.


Die Polizei warnt eindringlich davor, an Personen, die man nicht kennt, Geld zu schicken oder wie in diesem Fall einen „Gefallen“ zu tun. Seien Sie egal ob beim Ein- oder Verkaufen im Internet immer wachsam. Ein Anzeichen für ein betrügerisches Verhalten des Täters war in diesem Fall zum Beispiel die schlechte Grammatik und Rechtschreibung der E-Mails von der vermeintlichen Bank. Außerdem wurde der gesamte Schriftverkehr auf Englisch geführt.

Die Meldung der Polizei Wasserburg

Rubriklistenbild: © Jochen Lübke

Kommentare