Viele Betrunkene aus dem Verkehr gezogen

Rosenheim - Eine ganze Schar berauschter Verkehrsteilnehmer ging der Rosenheimer Polizei ins Netz. Dabei hatten gleich mehrere Autofahrer beim Alko-Test einen Wert von rund 2 Promille.

Am Mittwoch Vormittag, gegen 09.30 Uhr kontrollierte eine Streife der Rosenheimer Polizei einen Pkw-Fahrer im Bereich der Kufsteiner Straße. Der 24-jährige Arbeitssuchende Lenker aus dem Raum Aschau gab auf Frage an, gelegentlich mal einen Joint zu rauchen. Ein durchgeführter Drogenschnelltest verlief positiv auf den Wirkstoff THC, zudem zeigte der Aschauer drogentypische Auffälligkeiten. Den 24-jährigen Mann erwartet nun eine Strafanzeige wegen Fahrens unter Drogeneinfluss.

Gegen 18.30 Uhr verständigte ein Verkehrsteilnehmer die Polizei Rosenheim, dass soeben im Bereich der Äußeren-Münchener-Straße ein Pkw in sog. „Schlangenlinien“ fährt. Aufgrund des genannten Kennzeichens kam die Polizei dem Fahrer recht schnell auf die Spur. Die Ursache der verdächtigen Fahrweise konnte auch gleich ermittelt werden. Der Atemalkoholtest beim 52-jährigen gelernten Elektriker ergab rund 1,5 Promille. Sein Führerschein wurde gleich an Ort und Stelle einbehalten. Den Fahrer erwartet ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr.

Zu einem Verkehrsunfall mit einem betrunkenen Radfahrer wurde die Polizei Rosenheim gegen 19 Uhr gerufen. Ein 48jähriger arbeitsloser Rosenheimer wollte die Kufsteiner Straße mit seinem Fahrrad überqueren und übersah dabei einen heranfahrenden Pkw. Der Autofahrer, ein 50-jähriger Arzt aus Rosenheim, konnte seine Fahrt vor dem verbotswidrig querenden Radfahrer nicht mehr stoppen und es kam zum Aufprall. Der Radfahrer erlitt Prellungen im Beckenbereich. Im Rahmen der Unfallaufnahme konnte starker Alkoholgeruch beim 48-jährigen Mann wahrgenommen werden, ein Alkoholtest ergab weit über 1,5 Promille. Den Radfahrer erwartet nun eine Anzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung.
Fast zeitgleich wurde im Bereich der von-der-Tann-Straße ein Fahrradfahrer kontrolliert. Der 53-jährige Schlosser aus dem Stadtgebiet fiel wegen seiner Fahrweise auf, auch die Ursache wurde schnell gefunden, ein Alkoholtest ergab rund 2 Promille Alkohol. Den Schlosser erwartet nun eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

Gegen 22 Uhr fiel dann ein 33-jähriger Installateur aus dem Raum Kolbermoor in der Klepperstraße in Rosenheim auf. Der Fahrer zeigte drogentypische Ausfallerscheinungen, ein durchgeführter Drogentest verlief hier positiv auf den Wirkstoff THC. Wegen seines Führerscheins braucht sich der 33-jährige gleich gar keine Gedanken machen, er ist gar nicht mehr im Besitz eines solchen Dokuments. Auch gegen diesen Fahrer wurde ein Verfahren wegen Fahrens unter Drogeneinfluss und Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.

Nach Mitternacht wurde ein 54-jähriger Rosenheimer in der Chiemseestraße einer Verkehrskontrolle unterzogen. Verwaschene Aussprache und eine Alkoholfahne war durch die Beamten festzustellen. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von nahezu 2 Promille. Wegen dem vorangegangenen Alkoholkonsum wurde der Führerschein an Ort und Stelle eingezogen und den Fahrzeuglenker erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr.

Um Rat bat telefonisch ein Autofahrer aus dem Raum Rosenheim. Er werde seit rund einer Stunde ständig von einem anderen Auto verfolgt und dieser kann auch nicht abgeschüttelt werden. Dem Fahrer wurde dann geraten bei der Polizei in Rosenheim vorbeizufahren, der andere Pkw-Lenker könne dann angehalten werden. Kurz darauf wurde dieses Vorhaben in die Tat umgewandelt. Der Mann wurde von einem 57-jährigen Trockenbauer aus Kolbermoor verfolgt. Bei ihm konnte eine Alkoholfahne wahrgenommen werden. Ein Test ergab einen Wert unterhalb der 0,5 Promille-Grenze. Dennoch wurde sein Fahrzeugschlüssel sichergestellt um weitere Fahrten zu verhindern. Trotz intensiver Befragung gab der 53-jährige keine vernünftige Erklärung für sein Verhalten ab. Er beharrt weiter darauf, dem anderen Auto nie gefolgt zu sein.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser