Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwei Verletzte bei Lkw-Auffahrunfall

+

Irschenberg - Ein Auffahrunfall zwischen zwei Lkw forderte am späten Montagnachmittag zwei Verletzte. **Erstmeldung mit Fotos**

Am Montag gegen 16.52 Uhr ereignete sich in der Steigung des Irschenberges in Fahrtrichtung Salzburg ein Auffahrunfall zwischen zwei Lkws.

Ein 36-jähriger Ukrainer war mit seinem Sattelzug Volvo auf dem rechten Fahrstreifen den Irschenberg hochgefahren. Als er verkehrsbedingt abbremsen musste, fuhr ein österreichischer Kleintransporter Iveco auf das Heck des ukrainischen Sattelzuges nahezu ungebremst auf. Der 48-jährige bosnische Fahrer des Kleintransporters sowie dessen 42-jähriger, ebenfalls bosnischer Beifahrer verletzten sich durch den Aufprall leicht.

Beide wurden mit Verdacht auf Halswirbel-Schleudertrauma ins Krankenhaus Agatharied eingeliefert. Wegen auslaufendem Dieseltreibstoff rückte die Feuerwehr Irschenberg mit vier Fahrzeugen und insgesamt 12 Mann aus, um den Kraftstoff zu binden und den Tank wieder abzudichten.

Dazu waren zeitweise zwei Fahrstreifen gesperrt, was dann im abendlichen Berufsverkehr sofort zu erheblichen Stauungen führte. Ursache für den Unfall war eine gehörige Portion Unaufmerksamkeit in Verbindung mit zu geringem Sicherheitsabstand. Es entstand Sachschaden von insgesamt ca. 8000 Euro.

Pressemeldung Autobahnpolizeistation Holzkirchen

Kommentare