48.000 Euro aus Kulturstiftung

+
5000 Euro von Bürgermeister Michael Kölbl (links) und 500 Euro vom Landkreis gab es für den AK68-Vorsitzenden Dr. Markus Brezina (Mitte) und seinen Stellvertreter Wolfgnag Janeczka für die Renovierung des Ganserhauses.

Wasserburg - "Es gibt bestimmt schnellere Möglichkeiten, 48.000 Euro los zu werden. Aber keine rentablere", stellte ein zufriedener Sparkassendirektor Richard Steinbichler fest, nachdem der Ertrag der Kulturstiftung an 30 Empfänger verteilt war.

Zum neunten Mal wurde jetzt der Ertrag der Kulturstiftung der Sparkasse Wasserburg ausgeschüttet, hinzu kam der Ertrag der Anneliese-Hartmann-Stiftung, insgesamt waren es 48.000 Euro, die Bürgermeister Michael Kölbl und die Landräte aus Rosenheim, Mühldorf und Erding verteilen konnten.

Es sei ein enger Kreis von Beteiligten, viele bekannte Gesichter, hatte Steinbichler festgestellt. Das sei aber auch von der Gründung der Kulturstiftung 2001 an klar gewesen, dass es im Geschäftsbereich der Sparkasse Wasserburg einen überschaubaren Kreis an Empfängern gebe. Eine Funktion der Kulturstiftung sehe er darin, ein Netzwerk der Kulturschaffenden zu ermöglichen, sie miteinander in Kontakt zu bringen.

Wasserburgs Bürgermeister Michael Kölbl hatte dann als erster Vertreter der Eigentümer der Sparkasse "die sehr angenehme Aufgabe ein Packerl Schecks zu verteilen. Zumal die nicht den Stadthaushalt belasten..." Den größten Brocken der 27.000 Euro, die auf die Stadt entfielen, nämlich 5000 Euro, bekam der Arbeitskreis 68 für die Renovierung des Ganserhauses.

Der dickste Scheck überhaupt ging nach Au am Inn. der Mühldorfer Landrat Georg Huber bedachte die dortige Pfarrei mit 5140 Euro für die Sanierung des Bergkircherl und der Sakristei der Pfarrkirche.

Der Erdinger Landrat martin Bayerstorfer teilte die 3360 Euro, für die er das Vorschlagsrecht hatte, gar nicht erst auf, sie gingen geschlossen an den Gartenbauverein St.Wolfgang.

Gestaffelt von 500 bis 2000 Euro hingegen waren die Schecks für die Empfänger aus dem Landkreis Roseheim, den größten Betrag überreichte der stellvertretende Landrat Josef Huber an die "Concenti musicali" aus Edling.

Die von Steinbichler erwähnte Vernetzung funktionierte im Anschluss an die Schecküberreichungen bestens: da fachsimpelten die Redakteure der Schülerzeitungen von Gymnasium und Realschule miteinander, ratschte der Künstlervereinsvorsitzende mit dem Kapellenbaumeister.

Bedacht wurden: Concenti musicali, Slavko und Rita Spionjak, AK68, WFV, Erich Baumgatner, KLJB Attel, Tanzstudio Wasserburg, GTEV Almrausch, VHS, Kammerorchester, Bachchor, Innsekt, Stadtgarde, Heimathaus, Stadtarchiv, Stadtbücherei, Kino Utopia, Hauptschule, Realschule, Gymnasium, "Kunst in der Filzen" Pfaffing, Theater Belacqua, Kulturverein im Landkreis Rosenheim, Pfarrverband Schnaitsee, Förderverein Theater "Das Narrenschiff", ABM-Orchester der Stiftung Attl, Aktionskreis Edling Kultur und Heimat, Bläserklasse Realschule Haag, Pfarrgemeinde Au und Gartenbauverein St.Wolfgang.

syl/Wasserburger Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser