40 Jahre Förderverein

Jubiläumsfeier: Schloss war Hauptdarsteller

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Viele Gäste waren gekommen, um das 40-jährige Jubiläum des Fördervereins Schloss Amerang zu feiern.

Amerang - Es war ein Fest, zu dem viele verschiedene Gäste geladen waren. Doch in einem waren sie sich einig: Sie feierten das 40-jährige Bestehen des Fördervereins und schwärmten vom Schloss.

Eines vorneweg: Die vielen Hundert Gäste wurden sehr herzlich auf Schloss Amerang empfangen. Das Schloss galt ohnehin als der Ehrengast und Gastgeber zugleich. Nur deshalb hatte sich schließlich auch der Förderverein vor vier Jahrzehnten gegründet.

Förderverein feiert Jubiläum

Das Festprogramm zur Jubiläumsfeier wurde recht frisch und ansprechend gestaltet. Nichts von ödem, angestaubtem Pflichtevent, sondern ein sehr geselliger und vor allem herzlicher Abend sollte es werden. "Unser Förderverein ist sich mit dem Baron absolut einig, das Schloss soll zukunftsfähig bleiben und der Öffentlichkeit Transparenz bieten". Der 1. Vorsitzende des Fördervereins Schloss Amerang, Peter von Treu, zog einige Erinnerungen aus der Tasche, die seit der Gründung im Jahr 1974 erlebt wurden. So habe man stets mit viel Überlegungen und noch mehr Geschick und ehrenamtlichem Tun das Schloss erhalten können und durch Öffnung und Entwicklung des Schlosses in eine Art "kleines Kulturzentrum" viel für die Region schaffen können. Viel wurde erneuert und renoviert, der Verfall der alten Mauern dadurch gestoppt. "Finanziell war dies nur möglich, durch die Unterstützung der vielen Mitglieder des Fördervereins", lobte Peter von Treu.

Keine Spur von angestaubter Protokollpflicht

Die Festreden wirkten allesamt äußerst kurzweilig, jeder der Redner brachte sehr erfrischende Beispiele, wie er das Schloss betrachte und wie wichtig diese Gemeinschaftsarbeit für die Gemäuer sei.

Landtagspräsidentin Barbara Stamm war mit ihrer Tochter Claudia erschienen, die als Landtagsabgeordnete großes Interesse an der Region zeigte.

Barbara Stamm dankte den Beteiligten, dass sie das Schloss so aufblühen lassen und über vier Jahrzehnte unermüdlichen Einsatz brächten. "Dieses Schloss profitiert von einer großen Gabe, dem Familiensinn, der vorhanden ist. Denn auch die 1300 Mitglieder des Fördervereins sind eigentlich eine große Familie" schwärmte Stamm während ihrer Rede vor den Ehrengästen. Genau diese Atmosphäre konnten die Gäste tatsächlich spüren, es war eine Art große Familienfeier, das Schloss war absoluter Hauptdarsteller. Auch die Reden von Bürgermeister Gust Voit und dem stellvertretenden Landrat Josef Huber wurden sehr unkompliziert und interessant von den Anwesenden empfunden.

Verschiedenste Gäste und buntes Programm

Die musikalische Untermalung vom Dreigsang Rehm sowie einer Band und einem jungen Ariensänger aus Salzburg rundeten den Abend ab. Landtagsabgeordneter Klaus Stöttner, viele frühere und jetzige Mitglieder der Vorstandschaft des Fördervereins, Bürgermeister der umliegenden Gemeinden sowie verschiedene dem Schloss gut gesinnte Bürgerinnen und Bürger.

Baron Ortholf von Crailsheim selbst zeigte sich sehr glücklich, dass sich der Förderverein so um den Bestand des Schlosses mitkümmere. "Mein Vater war Mitbegründer des Vereins und das Schloss ist mir sehr ans Herz gewachsen. Durch das Engagement des Fördervereins und durch die viele Unterstützung konnte Schloss Amerang der Öffentlichkeit weiter eine Anlaufstelle für Kultur und Geschichte bleiben", so der Baron.

Hier steckt Herzblut drin

Besonders viel Lob bekam Baronin Giulia von Crailsheim. "Durch den Geschmack und den Gestaltungseifer einer Frau wurde das Schloss äußerst ansprechend wiederbelebt" zogen die Festredner gleich. Nach dem offiziellen Teil des Abends trafen sich Publikum, Ehrengäste und der Baron mit seiner Frau im Innenhof zum Plaudern. Es gab keinerlei Hierarchien, es war vor allem eines ganz klar zu merken: Das Schloss war der Ehrengast, sonst feierte hier eine große Familie von mehreren Hundert Gleichgesinnten.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser