Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Filialkirche St. Peter kann wieder besucht werden

Schiefer Turm in Meilham wurde gesichert 

Gotische Fresken in der Filialkirche St. Peter in Amerang.
+
Die Kirche mit ihren wertvollen gotischen Fresken kann wieder gefahrlos die Pforten für Besucher öffnen.

Amerang -  Die alte Kirche im Meilham hat mit vielen Herausforderungen zu kämpfen.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Neben einem sanierungsbedürftigen Dach und einem nicht unerheblichen Schädlingsbefall bei den Kunstwerken, wurde jüngst auch der Kirchturm zum Problemfall. Während die anderen Sanierungsmaßnahmen von der Kirchenverwaltung Amerang vorbereitet wurden fiel auf, dass sich der Turm auf das Kirchenschiff neigt. Schnell wurde deutlich, dass das kaputte Holzschindeldach und der darunterliegende Dachstuhl ursächlich waren, da der kleine Turm zur Hälfte auf einem Holzpodest im Dachraum aufsitzt. Dieses war ebenfalls stark verfault und führte so zu den statischen Problemen. Markus Gubisch (Kirchenverwaltung) und Christian Staber (Verwaltungsleiter) veranlassten die vorübergehende Schließung der Kirche und leiteten die sofortigen Sicherungsmaßnahmen ein.

In der Zwischenzeit wurde mithilfe des Architekturbüros Mayer aus Amerang eine Stahlträgerkonstruktion im Dachstuhl eingezogen, die den Turm dauerhaft stützen wird. Ähnlich wie in Pisa wurde auch der Turm von St. Peter nicht wieder begradigt, sondern in der vorhandenen Neigung stabilisiert. Zur Ausführung der Arbeiten war eine Öffnung des Dachs nötig, da normal nur ein winziges Loch als Zugang dient. Leider steht auch noch eine umfangreiche Sanierung des Dachstuhls und eine Neueindeckung an. Laut Herrn Staber werden dafür vermutlich weitere 350.000 Euro nötig werden, die bereits vor eineinhalb Jahren bei der Erzbischöflichen Finanzkammer in München beantragt wurden.  

Herr Pfarrer Reindl ist froh, dass die Kirche mit ihren wertvollen gotischen Fresken wieder gefahrlos die Pforten für Besucher öffnen kann. Neben Hochzeiten, Andachten und Konzerten kann St. Peter auch bald wieder auf eigene Faust besichtigt werden. Die neuen Öffnungszeiten werden demnächst unter www.pv-amerang.de bekanntgegeben.  

Pressemitteilung Kath. Pfarrkirchenstiftung St. Rupert Amerang

Kommentare