Rehkitzrettung Team Rosenheim sucht Verstärkung

Drohnenpiloten, Spotter und Bergungshelfer gegen den Mähtod gesucht

Drohne in der Luft, Kitz in der Wiese
+
Um für die nächste Saison startklar zu sein, muss rechtzeitig geschult und trainiert werden.

Amerang - Die Wildtierhilfe Amerang e.V. sucht für das Team Rosenheim noch Drohnenpiloten, Spotter und Bergungshelfer, um wieder möglichst viele Kitze vor dem grausamen Mähtod zu retten.

Pressemitteilung im Wortlaut:


Jeder Einsatz rettet Leben – eine schöne und verantwortungsvolle Aufgabe, für die die Kitzretter gern früh aufstehen und sich auf den Weg machen.

Wer aktiv mithelfen möchte, sollte also in den frühen Morgenstunden einsatzbereit sein und über Auto und Handy verfügen. Haupteinsatzzeit sind die Monate Mai und Juni.


Drohnenpiloten dürfen sich auf modernste Technik und professionelles Equipment, sowie eine fundierte Ausbildung in individueller Absprache freuen.

Bergungshelfer, die die Kitze aus den Wiesen herausholen, sollten körperlich entsprechend fit sein, denn die Suchaktionen in teils hohem, feuchtem Gras können durchaus auch anstrengend sein. Doch die Zusammenarbeit in einem motivierten Team, die Bewegung an der frischen Luft und das Bewusstsein, vielen Tieren das Leben zu retten oder ihnen großes Leid durch grausame Verstümmelungen zu ersparen, entschädigen für sämtliche Strapazen. Nicht nur für Naturliebhaber eine sinnhafte Beschäftigung. Bewusster Natur- und Tierschutz mit geringem persönlichen Aufwand, so sehen es viele der ehrenamtlichen Mitglieder des Vereins. Und alle sind sich einig: es ist ein gutes Gefühl, Verantwortung zu übernehmen und seinen Teil beizutragen. Jeder so, wie es ihm möglich ist.

Co-Piloten bzw. Spotter beobachten während der gesamten Flugzeit aufmerksam den Infrarot-Bildschirm.

Wer einmal ein kleines hilfloses Rehkitz aus der Wiese getragen hat und beobachten konnte, wie es nach der Mahd von seiner stets wachsamen und fürsorglichen Mutter wieder abgeholt wurde, wird dieses Erlebnis so schnell nicht vergessen. Rehmütter, die hingegen miterleben, wie ihre Kinder zermetzelt werden und ihre jämmerlichen Schreie hören, rennen oft panisch auf die Felder und versuchen noch, ihren Kitzen zu helfen. Sie verlieren jegliche Scheu und wollen nur zu ihrem Kind. Die Schreie dieser verzweifelten und trauernden Tiere sind oft noch über Stunden zu hören und gehen durch Mark und Bein. Jedes Kitz, das nicht vor dem Mähen aus der Wiese geholt wird, erwartet ein schreckliches Schicksal. Landwirte und Jäger sind hier in ihrer Hegepflicht oft allein gelassen und mit dieser Verantwortung überfordert. Durch den Einsatz von Infrarot-Suchdrohnen können viele Kitze rechtzeitig aufgespürt und gerettet werden. Deshalb ist es so wichtig, dass ausreichend Helfer zur Verfügung stehen, die das Drohnenteam begleiten und die Jungtiere aus den Feldern holen. 

Ein im Gras entdecktes Kitz

Ab sofort kann sich jeder, der Interesse hat und sich angesprochen fühlt, unter der Nr. 01520 393 27 63 melden, oder auch per e-mail an kontakt@wildtierhilfeamerang.org.

Um für die nächste Saison startklar zu sein, muss rechtzeitig geschult und trainiert werden. Das Team Rosenheim freut sich über jedes neue Mitglied!

Pressemitteilung der Wildtierhilfe Amerang e.V.

Kommentare