Verbotswidrige Abschleppaktion

Viel Glück am Bahnübergang: Auto bleibt hängen

Forsting - Ein 29-jähriger Edlinger schleppte mit seinem Ford-Kleintransporter ein baugleiches Fahrzeug mittels Abschleppstange von Edling Richtung Ebersberg. Dabei kollidierte er mit einem Peugeot, der deswegen am Bahnübergang hängen blieb.

Am Wald-Bahnübergang bei Forsting kam er mit dem „Gespann“ leicht auf die Gegenfahrbahn und kollidierte seitlich mit dem Peugeot eines 62-jährigen Marktoberdorfers.

Durch die Kollision wurde der Pkw an die seitliche Leitplanke des Bahnübergangs gedrückt, an dieser blieb das Fahrzeug „hängen“. Viel Glück hatte der Peugeot-Fahrer, weil er sich bereits zwischen den Schranken befand und kein Zug kam!

Der Marktoberdorfer wurde durch Glasscherben und den Aufprall auf die Leitplanke leicht verletzt, er kam mit dem Rettungswagen zur ambulanten Versorgung ins Krankenhaus Wasserburg. Am Pkw entstand Totalschaden, der Kleintransporter wurde hinten links etwas eingedrückt (ca. 1500 Euro Sachschaden).

Unfallursächlich dürfte das verbotswidrige Schleppen gewesen sein, da ein „Anhängerbetrieb“ dieser Art Erfahrungen und die Lkw-Führerscheinklasse voraussetzt. Das Abschleppen ist davon nicht erfasst, da es sich hierbei um eine erlaubte Hilfeleistung bis zur nächsten Werkstatt handelt.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Wasserburg

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © jre

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser