Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Schmiedin von Stolling“

Die Älteste im Dorf - Barbara Martl aus Stadlern feiert 95. Geburtstag

Barbara Martl – ihre große Familie hält die 95-Jährige in Schwung.
+
Barbara Martl – ihre große Familie hält die 95-Jährige in Schwung.

Barbara Martl aus Stadlern wird 95 Jahre alt und ist damit die Älteste im Dorf. Warum sie als die „Schmiedin von Stolling“ bekannt ist und welche Schicksalsschläge sie erleben musste.

Babensham –Mit 95 Jahren ist Barbara Martl die Älteste im Dorf. Am 28. Januar 1927 wurde sie als erstes Kind von Anne und Rudolph Kobs in Breslau geboren. Die Eltern zogen nach München, wo die kleine Barbara den Kindergarten, die Grundschule und das Gymnasium besuchte.

Beruflich zog es die Eltern zurück nach Schlesien. Die Schule musste ihre Tochter deshalb kurz vor dem Abitur verlassen und in den Arbeitsdienst eintreten.

Kurz vor Kriegsende gelang die Flucht

Kurz vor dem Kriegsende gelang ihr die Flucht in den Westen. Ihre Eltern konnten inzwischen auch fliehen. Sie fanden, inzwischen zu fünft, Ende 1945 in der Gemeinde Amerang Unterkunft bei einem Bauern.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus Wasserburg finden Sie hier +++

Die junge Barbara arbeitete als Magd und dann als Näherin in einer Pelzfabrik am Ort. Ihre Familie zog nach Dortmund weiter. Barbara blieb. Sie hatte sich inzwischen verliebt. Sie heiratete den Schmied-Sepp und bekam das erste Kind. Die kleine Familie zog 1950 nach Stadlern in der Gemeinde Babensham. Ab da war Barbara Martl die „Schmiedin von Stolling“. Denn eine alte Schmiede und zwei Zimmer bei einem Bauern waren der Anfang. Nacheinander entstanden eine Werkstätte, ein Wohnhaus – und es gab acht Kinder.

Schicksalsschläge blieben nicht aus

Doch auch Schicksalsschläge blieben nicht aus. Früh verstarb das zweite Kind. Ein Brandunglück kostete 1988 einer erwachsenen Tochter mit ihrem Sohn das Leben. Bald danach übergab das Paar Haus und Werkstatt an zwei ihrer Söhne und lebte ein zufriedenes Austragler-Leben. 2003 starb dann ihr Mann, der „Schmied von Stolling“.

Am heutigen Freitag feiert Barbara Martl ihren 95. Geburtstag. In geistiger Frische nimmt sie an allem Teil, was sich in ihrer großen Familie ereignet. Sechs Kinder mit ihren Partnern sowie elf Enkel und fünf Urenkel lassen keine Langeweile aufkommen.

Kommentare