Deponie: Eltern äußern Bedenken wegen Schulnähe

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Viele Anlieger, viele besorgte Bürger, ein Ziel: Die Regierung von Oberbayern nochmals auf die Bedenken der Bürger aufmerksam machen, die die geplante Deponie in Odelsham und mögliche Auswirkungen fürchten.
  • schließen

Babensham/Wasserburg - Bezüglich der geplanten Deponie in Odelsham könnte bald eine Entscheidung fallen. Das Planfeststellungsverfahren und die Einwendungen gegen das Vorhaben sorgen weiter für Diskussion.

Der Erörterungstermin bezüglich einer eventuellen Genehmigung für die angedachte Deponie in Odelsham steht unmittelbar bevor. Die Bürgerinitiative zur Erhaltung von Umwelt und Lebensqualität im Wasserburger Land e. V. hat schon viele Anstrengungen hinter sich, um sich gegen die Realisierung der geplanten Deponie zu stemmen. „In unmittelbarer Nähe zu Einrichtungen wie Schulen und Krankenhaus wäre es sehr besorgniserregend, wenn eine DK1-Deponie genehmigt würde“ zeigen sich Vertreter der BI überzeugt.

Lesen Sie hier:

Bald Erörterungstermin? Einwendungen zugelassen

Keine Schutzzone! Petition gescheitert

Mit der Petition waren die Bürger vor dem Umweltausschuss des Landtags im Herbst 2014 gescheitert, doch Einwendungen gegen das Vorhaben seien während des Planfeststellungsverfahrens absolut zulässig, hieß es damals vom Ausschuss in München. „Die Einwendungen werden geprüft und gegebenenfalls im Verfahrensverlauf berücksichtigt“.

Mit Hinweisen, welche nahen Einrichtungen sich am Deponiestandort befinden, möchte die Bürgerinitiative nochmals viele Bürger ermutigen, Einwendungen an die Regierung von Oberbayern einzubringen. Vorgefertigte Postkarten sollen helfen.

Daher bittet die Bürgerinitiative, Anlieger, Eltern und grundsätzlich alle besorgten Bürger, sich mit ihrer Einwendung an die Regierung von Oberbayern zu wenden. Postkarten mit der vorgefertigten Bitte und der Sorge bezüglich der Deponie wurden vorbereitet, am Wochenende unterschrieben viele Bürger in der Wasserburger Hofstatt diese Karten. „Eine Gefährdung der Schüler angrenzender Einrichtungen zu dem Gebiet der geplanten Deponie sei durch die Emissionen der Deponie definitiv nicht auszuschließen“ zeigen sich etliche Bürger sehr betroffen. Daher werde die Regierung von Oberbayern nochmals darum gebeten, die Bürgeranliegen in besonderem Maße zu berücksichtigen, heißt es von vielen Vertretern der BI.

Die ausgefüllten Postkarten werden an die Regierung für Oberbayern geschickt und dadurch die Einwendungen und Bedenken gegen die Deponie nahe Odelsham nochmals betont. Weitere Informationen finden alle Interessierten unter www.buergerinitiative-wasserburger-land.de

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Babensham

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser