Adventrückblick in der Babenshamer Schule

Gäste aus Ecuador zur Aktion „Adveniat“ in Babensham

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Advent in der Babenshamer Schule

Babensham- „Wir und das Erdöl“ war das Thema eines Unterrichts, zu dem zwei Frauen aus Ecuador an die Babenshamer Schule kamen.

Mit dem Lobpreis auf die Schöpfung „Gott sah, dass es gut war“ machte die katholische Aktion Adveniat zu Weihnachten 2016 auf die Situation der Menschen im Amazonasraum aufmerksam.

Hier leben die indigenen Völker seit Jahrtausenden in ihrer eigenen Kultur. Im Amazonasgebiet ist ein großer Teil des Regenwaldes durch die Rodung wegen des maßlosen Abbaus von Rohstoffen, der Holz- und Sojaindustrie und der Viehzucht unwiederbringlich verloren und ausgebeutet. Papst Franziskus rückt das Thema in seiner Enzyklika „Laudato si“ in den Fokus. Die rücksichtslose Ausbeutung zeigt bereits jetzt ihre Auswirkungen im Klimawandel weltweit, auch hier in Deutschland.

Für viele indigene Völker im Osten Ecuadors ist der Ausverkauf ihres Landes dramatische Realität, denn dort lagern riesige Erdölvorkommen. Das Thema der Umweltenzyklika von Papst Franziskus griff der gemeinsame Beginn des Tages auf: „Laudato si“ - so sangen kräftig Schüler und Lehrer zu Anfang des Unterrichts.

Bürgermeister Josef Huber war beim gemeinsamen Beginn dabei. Anschließend erzählten Mirian Martinez und Zita Suarez aus erster Hand von ihren Erfahrungen mit der Erdölförderung im Amazonasgebiet.

Ein Film, der den Artenreichtum der Tierwelt zeigte, bildete den Auftakt der Unterrichtsstunden. Die beiden Gäste hatten viele Bilder vorbereitet, die die Auswirkungen der Erdölförderung auf dieses Gebiet zeigten. Kaputte Pipelines, verschmutzte Gewässer, klebrige Ölklumpen sind die Folgen verantwortungsloser Ölförderung. Menschen und Tiere werden krank, den indigenen Völkern wird die Lebensgrundlage entzogen.

Die Schüler staunten, als ihnen die beiden Frauen zeigten, was alles aus Erdöl hergestellt wird. Sie erkannten, dass jeder Einzelne einen Beitrag leisten kann für den Erhalt des Regenwaldes wie Plastiktüten meiden, mit Behältnissen zum Einkaufen gehen und befüllen lassen. Denn jede 5. Flasche Wasser und jeder 5. Atemzug bei uns kommen vom südamerikanischen Regenwald.

Was war noch los im Advent an der Grundschule Babensham?

Taizégebet mit den Vorschulkindern

Zweimal trafen sich Vorschulkinder und Erst- und Zweitklassler in der Schule zu einem Taizégebet. Psalm, Lesung, Fürbitten, Vaterunser, Segensbitte, gemeinsames Singen und Stille sind die Elemente dieser ökumenischen Andachtsform. Ausgehend vom Jesajatext „Ein König wird kommen“ wurde das Warten auf die Ankunft des Königs – Jesus – in den Mittelpunkt gestellt. „Meine Hoffnung und meine Freude“ und „Laudate omnes gentes“ wurden unter anderem gesungen.

Der Schein der vielen Kerzen und die gestaltete Mitte mit dem Adventskranz zogen die Kinder in ihren Bann. Ruhig setzten sie sich zu Beginn in den Kreis und ebenso ruhig verließen sie am Ende den Raum.

Adventsandacht vor den Ferien

Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien traf sich die Schulfamilie mit vielen Eltern in der Aula zu einer Adventsandacht. Die Klasse 2a führte ein Krippenspiel auf, die Klasse 4a zeigte in einem kleinen Rollenspiel, was für Advent und Weihnachten wichtig ist. Diakon Konrad Maier brachte in einer kurzen Ansprache einige Gedanken zur Geburt Jesu. Eingebettet war die Andacht in Lieder mit instrumentaler Begleitung. Rektorin Gabriele Graf wünschte zum Abschluss den Schülern ein frohes Weihnachtsfest und erholsame Ferien.

Pressemitteilung Grundschule Babensham 

Zurück zur Übersicht: Babensham

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser