Bilderrätsel 2011: Ein echtes Kontrastprogramm

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ausgerechnet Kläranlagen... Klar, denn sie liegen oft idyllisch - hier mit weitem Blick über das Tal -, sind wichtig und für die Gemeinden meist eine Baumaßnahme mit langer Nachwirkung. Tipps zur ersten gesuchten Anlage gibt es im Artikel.

Wasserburg - "Wir sind schon gespannt, was Sie sich für nächstes Jahr einfallen lassen", stand im Sommer 2010 neben manch einer Lösung des Sommer-Bilderrätsels in der Wasserburger Zeitung.

Die Wasserburger Zeitung hat sich etwas einfallen lassen: Nach den Schlösschen und Herrenhäusern des Sommers 2010 gibt es im Sommer 2011 ein echtes Kontrastprogramm:

"Ist euch schon mal aufgefallen, dass man bei Radtouren an ganz vielen Kläranlagen vorbeifährt, manchmal sogar mitten durch? Die liegen nämlich oft ganz idyllisch", fragte kürzlich eine weitgereiste beziehungsweise weitgeradelte Kollegin. Wohl wahr.

Und: Das Thema beschäftigt alle Gemeinden. Denn der Bau beziehungsweise die Erweiterung oder Sanierung einer Kläranlage gehört zu den teuersten Baumaßnahmen im Zuständigkeitsbereich der Kommunen. Diese Baumaßnahmen standen in den vergangenen Jahren in vielen Gemeinden an, hatte doch der Freistaat Bayern zu Beginn des Jahrtausends neue Förderrichtlinien erlassen, die in vielen Gemeinden eine Erweiterung der Kläranlage und einen massiven Ausbau des Kanalnetzes nötig machten. Was manch eine Kommune bis heute finanziell sehr belastet.

Belasten wollen wir unsere Leser natürlich nicht, sondern unterhalten, zu Radltouren anstiften oder einfach dazu, mit offenen Augen im Altlandkreis unterwegs zu sein. Wie immer suchen wir die Gemeinde, in Ausnahmefällen den Ortseil, in dem die jeweils abgebildete Kläranlage liegt. Selbstverständlich gibt es in jeder Folge entsprechende Hinweise auf den Ort. Und auch die Fotos, für die Alexander Heck auf Rundreise durch den Altlandkreis ging, helfen im Zweifelsfallle beim Erkennen. Die gefragten Buchstaben ergeben die dreiteilige Lösung.

Was wäre ein Rätsel ohne Gewinne? Wie wäre es denn mit einer 100-Euro-Wertkarte für das Badria? Oder mit einer Saisonkarte für die Bundesliga-Basketballerinnen im Wert von 80 Euro? Eine Stadtführung für 20 Personen ist ebenso im Angebot wie Gutscheine über je 50 Euro von Speedfitness und vom Innkaufhaus. Eine bis zu zwölf Personen große Gruppe darf mit Sonja Fehler oder Ingrid Unger das Heimathaus erkunden, es gibt fünf Karten für das Kino Utopia und Gutscheine im Wert von je 30 Euro von den Wasserburger Bohnenröstern, dem Trachtenhaus Kollmann und dem Gewandhaus Gruber.

Die erste Kläranlage, die wir suchen, wurde im Jahre 2003 neu errichtet und 2004 eingeweiht. Sie liegt, von Wasserburg kommend, in einer Senke vor dem Hauptort und kann das Abwasser von 3000 Einwohnern verarbeiten, mehr als der Ort hat. Die Kosten für den Neubau beliefen sich auf knapp drei Millionen Euro. Für den Kanalbau, vor allem die Kanalisierung der Ortsteile, hat die Gemeinde in den vergangenen fünf Jahren pro Jahr etwa eine Million Euro ausgegeben. Gesucht ist der Ortsteil, in dem die Kläranlage liegt und der auch dem nahegelegenen Gewerbegebiet den Namen gibt. Der erste Teil des Ortsteilnamens ist der neunte Buchstabe der Lösung.

Sie kennen die Lösung?

Wer meint, die Lösung zu wissen, gleich ob nach der fünften oder der letzten Folge, schickt sie ein. Wahlweise per Post an

Wasserburger Zeitung

Marienplatz 16

83512 Wasserburg a. Inn

oder per E-Mail an

redaktion@wasserburger-zeitung.de.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Radlweg hingegen, der kann in manchem Fall vielleicht helfen - wie die eingangs erwähnte Kollegin feststellte.

Sylvia Hampel (Wasserburger Zeitung)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser