Das war 2012 in Wasserburg: Januar bis Juni

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Max Holbl, der einzige gelernte Schäffler, beim Auftakt zu "100 Jahre Wasserburger Schäfflertanz".

Wasserburg - Schon wieder ein Jahr vorbei? Wir blicken zurück auf 100 Jahre Schäfflertanz, die Diskussionen um das Fletzinger-Areal und alles was sonst die Gemüter bewegte.

Januar

Die Wasserburger Schäffler feiern ihr Hundertjähriges. Am Dreikönigstag erklingt vor dem Rathaus das erste Mal "Aba heid is koid". 150 Auftritte werden folgen.

Der "Verein für ein erhaltenswertes Wasserburg" reaktiviert sich nach jahrelanger Pause als "Stadtgestalt Wasserburg".

Dunkle Brücke, dunkles Brucktor: Der Wirtschaftsförderungsverband findet's nicht gut und kündigt einen Antrag auf bessere Beleuchtung des Wahrzeichens an.

Biathletin Franziska Preuß aus Albaching holt bei den ersten Olympischen Jugend-Winterspielen in Innsbruck dreimal Gold und einmal Silber.

Vereine, Verbände und Parteien beklagen den Verlust des Fletzinger-Saales als Veranstaltungsort.

Die Meggle AG vermeldet, dass erstmals die Umsatzmilliarde geknackt wurde.

Der schlanke Stadtkämmerer macht sich auf dem Stadtsäckel ganz breit, gibt nur das Nötigste aus: Der Haushalt 2012 wird ein Jahr zum finanziellen Durchatmen, die großen Ausgaben sind erst für 2013 geplant.

Das Amtsgericht Wasserburg macht die Türen zu: Nach dem Anschlag im Dachauer Gericht werden die Verhandlungen nach Rosenheim verlegt, hier wäre die Sicherheit nicht zu gewährleisten.

Februar

Die Wunschvariante der B304-Umgestaltung in Reitmehring ist genehmigt: Bundesverkehrsminister Dr.Peter Ramsauer höchstpersönlich winkt Brücke und Kurztunnel durch.

Für die Sonderausstellung des Stadtarchivs im Heimathaus gelingt Archivar Matthias Haupt ein Coup: Er holt das älteste Stück des Bayerischen Hauptstaatsarchives in die Stadt. Es ist ein Traditionsbuch des Klosters St.Emmeram der Jahre 1085 bis 1088, in dem Wasserburg erstmal erwähnt wird.

Das meistdiskutierte Bauvorhaben: So soll das Fletzinger-Areal aussehen, wenn es umgestaltet ist.

Für das Fletzinger-Areal wird ein Bebauungsplan aufgestellt.

Am ersten Sonntag des Monats ist es eiskalt, trotzdem sind 8500 Tiere zum Taubenmarkt gemeldet.

Die Stadtwerke und ihr Leiter heimsen bei der Beratung des Wirtschaftsplanes viel Lob ein: grundsolide, modern, bürgernah, immer ökologischer. Wegen großer Investitionen im Badria wird für 2012 mit einem Verlust von 400000 Euro gerechnet.

Ein Fenster und eine Tür für 20000 Euro im Rathaus sorgen für Missmut bei den Wasserburgern: Zu modern und außerdem nicht aus dem per Satzung eigentlich vorgeschriebenen Holz. Die Verwaltung will Tür und Fenster lassen, die Stadträte wollen das nicht, beschließen, zumindest das Fenster zum Marienplatz und die Stufen an der Salzsenderzeile auszutauschen.

Soll der seit Jahrzehnten erträumte Fußgängerweg über den Inn am Innwerk entlang führen oder über die Kapuzinerinsel?

März

Der demografische Wandel macht sich bemerkbar: Der TSV 1880 will sein Angebot besser an die Altersstruktur anpassen.

"Pro Bahn" wehrt sich gegen die beantragte Stilllegung und Entwidmung der Altstadtstrecke.

Der Bebauungsplan Fletzinger-Areal enthält ein "Sondergebiet Hotel". Der erste Entwurf der Fassade des Neubaus im Biergarten fällt durch, ein Wettbewerb soll eine Verbesserung bringen.

Der Stadtrat vergibt den ersten "Wasserburger Sanierungs- und Fassadenpreis" an Franz und Edith Göpfert für ihre extrem gelungene Sanierung des Schachnerhauses in der Ledererzeile.

Die Meggle AG beginnt mit dem "Meggle-Forum", einer Diskussionsveranstaltung, die Jubiläumsfeiern zum 125-jährigen Bestehen.

April

Dr. Fritz Huber, der Konstrukteur des Lanz Bulldogs, starb vor 70 Jahren. Zu diesem Jahrestag gibt es ein großes Lanz-Treffen in Wasserburg und Albaching.

Am Inn-Salzach-Klinikum eröffnet eine Tagesklinik. Dort werden Patienten betreut, bei denen eine ambulante Behandlung ausreicht, die mit der kompletten Selbstständigkeit aber noch überfordert wären.

Die Milcherzeugergemeinschaft stellt fest, dass auch in der Region der Strukturwandel voll im Gange ist: Immer weniger Betriebe liefern immer mehr Milch.

Das ABM-Orchester präsentiert seine dritte CD, diesmal komplett mit Eigenkompositionen. Die bunte Truppe aus der Stiftung Attl tritt mittlerweile bundesweit auf.

Der Landkreis will die Kreisklinik nicht sanieren, ein Neubau wird bevorzugt. Und das am liebsten neben der Neurologie des Inn-Salzach-Klinikums - dafür gäbe es viel höhere Zuschüsse.

Mai

Das Schachnerhaus haben Edith und Franz Göpfert ebenso liebevoll wie aufwändig saniert. Dafür bekamen sie den ersten "Wasserburger Sanierungs- und Fassadenpreis".

Was wird aus dem Kernhaus? Im Moment ist im Amtsgericht nur Sitzungspause - jedenfalls offiziell -, aber irgendwann wird das Gericht auf Beschluss der Staatsregierung geschlossen. Wirklich etwas mit dem Gebäude anfangen kann und will der Freistaat nicht, auch die Stadt hat keinen Bedarf. Eines schließt der Bürgermeister aber kategorisch aus: dass Wasserburg nach einem möglichen Verkauf den Unterhalt der Fassade für private Eigentümer übernimmt.

Der Asphaltsee auf dem Parkplatz des Vermessungsamtes auf der Burg ist vom Tisch. Die Fläche wird gepflastert. Die Poller bleiben, eine Schranke kommt.

13 neue berufliche Schulen eröffnet der Freistaat. Eine in Wasserburg: Ab September gibt es die Staatliche Technikerschule für Kunststofftechnik und Faserverbundtechnologie. Damit ist die Lücke zwischen Berufsschule und Meisterschule geschlossen.

Die Straßenmeisterei am Herder ist endgültig zu.

Das Wasserburger Arzneimittelwerk läuft so gut, dass die Kapazitätsgrenzen erreicht sind.

Die Wohnungsbaugenossenschaft Wasserburg ist 62 Jahre alt und baut ihre erste Wohnanlage für Senioren - in Ebersberg. Und das erste Haus für Behinderte, für die Stiftung Attl am Altstadtbahnhof.

Juni

Stadtbaumeister Manfred Förtsch-Menzel geht nach 25 Jahren in diesem Amt in den "Rentenschnupperkurs", die Freistellungsphase der Altersteilzeit. Die Liste der von ihm betreuten Maßnahmen ist schier endlos, oft saß "der Fö" schon im Morgengrauen am Schreibtisch. Eines hat er nicht geschafft: den für ihn eigentlich schönsten Straßenzug der Altstadt, die Herrengasse, zu verschönern. Das hinterlässt er seiner Nachfolgerin Mechtild Herrmann.

Bayerischer Schützentag in Wasserburg. Den Festgottesdienst hält Kardinal Dr.Reinhard Marx, beim Festzug sind über 1200 Schützen auf den Beinen.

Alkor-Gründer Dr.Heinrich Everhartz stirbt mit 95 Jahren.

Das Fletzinger-Areal ist fertig - im Modell. Die Fassade des Neubaus im Biergarten ist aufgelockert, die Tiefgarage hat nur noch eine Abfahrt. Damit ist der Stadtrat zufrieden. Kastanie und Linde stehen noch.

syl/Wasserburger Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser